Szenographien des Subjekts

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

FRIEDRICH, Lars, ed., Karin HARRASSER, ed., Céline KAISER, ed., 2018. Szenographien des Subjekts. Wiesbaden:Springer VS. ISBN 978-3-658-19207-5. Available under: doi: 10.1007/978-3-658-19208-2

@book{Friedrich2018Szeno-59266, isbn={978-3-658-19207-5}, publisher={Springer VS}, title={Szenographien des Subjekts}, year={2018}, doi={10.1007/978-3-658-19208-2}, address={Wiesbaden}, editor={Friedrich, Lars and Harrasser, Karin and Kaiser, Céline} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/59266"> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/38"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-11-23T14:28:23Z</dcterms:available> <dcterms:title>Szenographien des Subjekts</dcterms:title> <dcterms:issued>2018</dcterms:issued> <dc:language>deu</dc:language> <dc:publisher>Wiesbaden</dc:publisher> <dc:publisher>Springer VS</dc:publisher> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/38"/> <dc:rights>terms-of-use</dc:rights> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Lars Friedrich und Karin Harrasser Um in eine „Szenographie der Subjektivität“ und damit in die beiden zentralen Begriffe einzuführen, die in den Beiträgen dieses Bandes zusammengedacht werden, scheint es sinnvoll, zunächst bei der Szenographie anstatt bei dem überdeterminierten Terminus der Subjektivität anzusetzen. Was sich wie ein kühner Neologismus anhört, ist im Griechischen nichts anderes als der Fachbegriff für Kulissenmalerei. Der Begriff der Szenographie ist zum ersten Mal in einem Text belegt, der über 200 Jahre nach der Entstehung des griechischen Theaters entstanden ist und der durch seinen Fokus auf einen dramatischen Handlungsbegriff die Aufführungsbedingungen und -praktiken der griechischen Tragödie eher marginalisiert als betont hat. In dem Teil seiner Poetik, der sich der Entstehungsgeschichte der Tragödie widmet, vermerkt Aristoteles, dass Sophokles „den dritten Schauspieler und die Bühnenbilder [skenographia] hinzugefügt“ habe (Aristoteles 1982, 1449a).</dcterms:abstract> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/59266"/> <dc:contributor>Friedrich, Lars</dc:contributor> <bibo:issn>978-3-658-19207-5</bibo:issn> <dc:contributor>Harrasser, Karin</dc:contributor> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-11-23T14:28:23Z</dc:date> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dc:contributor>Kaiser, Céline</dc:contributor> <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account