Konsortiale Modelle aus Sicht von Bibliotheken

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:55a9e4fa32e43e2b2ead944fd4ad0370

DREHER, Lena, 2021. Konsortiale Modelle aus Sicht von Bibliotheken

@techreport{Dreher2021Konso-55823, title={Konsortiale Modelle aus Sicht von Bibliotheken}, year={2021}, author={Dreher, Lena} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/55823"> <dc:contributor>Dreher, Lena</dc:contributor> <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/37981"/> <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/55823/3/Dreher_2-114o44zu8jh6d7.pdf"/> <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/55823/3/Dreher_2-114o44zu8jh6d7.pdf"/> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/55823"/> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dc:creator>Dreher, Lena</dc:creator> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2021-12-09T12:20:41Z</dcterms:available> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:title>Konsortiale Modelle aus Sicht von Bibliotheken</dcterms:title> <dcterms:issued>2021</dcterms:issued> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2021-12-09T12:20:41Z</dc:date> <dc:rights>terms-of-use</dc:rights> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/37981"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Konsortiale Open-Access-Modelle sind eine mögliche Alternative zu großen Transformationsverträgen. Ein Beispiel für ein gemeinnütziges Konsortialmodell ist die Open Library of Humanities (OLH) aus Großbritannien. Im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts OLH-DE am Kommunikations- Informations-, Medienzentrum (KIM) der Universität Konstanz wurde in der vorliegenden Umfrage untersucht, wie die OLH oder vergleichbare Modelle gestaltet sein müssen, um eine hohe Beteiligung unter potenziellen Konsorten zu erreichen und sich als stabile Infrastruktur zu etablieren. Die Studie ist eine qualitative Umfrage anhand leitfadengestützter Telefoninterviews mit zehn Mitarbeiter*innen von Universitätsbibliotheken. Darunter waren sowohl Einrichtungen, die zum Zeitpunkt der Umfrage selbst Mitglied der OLH waren als auch Einrichtungen ohne OLH-Mitgliedschaft. Die Umfrage erforscht, welche Aspekte des OLH-Modells aus Sicht der Institutionen Gründe für oder gegen eine OLH-Mitgliedschaft sind. Darüber hinaus nutzt die Studie die Erfahrungen der Einrichtungen mit anderen Konsortien und fragt, welche Vorteile sie an Konsortien generell sehen. Die Gründe für eine OLH-Mitgliedschaft liegen vor allem im Wunsch der Einrichtungen, non-profit Open-Access-Infrastruktur ohne Autorengebühren zu unterstützen. Das gilt vor allem für die häufig finanziell weniger stark ausgestatteten Geistes- und Sozialwissenschaften. An Konsortien generell schätzen Einrichtungen vor allem die monetären Vorteile, aber auch eine einfachere Verwaltung und exklusive Services. Die Studie zeigt, dass Konsortien ein beliebtes Mittel für Einrichtungen sind, Geld und Arbeitsaufwand zu sparen und zugleich Open Access zu fördern. Konsortiale Modelle benötigen trotz ihrer Beliebtheit klare Vorteile, um als Infrastruktur langfristig zu bestehen.</dcterms:abstract> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Downloads since Dec 9, 2021 (Information about access statistics)

Dreher_2-114o44zu8jh6d7.pdf 61

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account