KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Ein modalitätsspezifisches Wortgedächtnis ist ausreichend : Wortgedächtnismodalität bei Leseanfängern und Neuronalen Netzen

Ein modalitätsspezifisches Wortgedächtnis ist ausreichend : Wortgedächtnismodalität bei Leseanfängern und Neuronalen Netzen

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

LANGE-KÜTTNER, Christiane, Lothar KRAPPMANN, 2011. Ein modalitätsspezifisches Wortgedächtnis ist ausreichend : Wortgedächtnismodalität bei Leseanfängern und Neuronalen Netzen. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie. Hogrefe & Huber. 25(1), pp. 19-37. ISSN 1010-0652. eISSN 1664-2910. Available under: doi: 10.1024/1010-0652/a000027

@article{LangeKuttner2011-01modal-51311, title={Ein modalitätsspezifisches Wortgedächtnis ist ausreichend : Wortgedächtnismodalität bei Leseanfängern und Neuronalen Netzen}, year={2011}, doi={10.1024/1010-0652/a000027}, number={1}, volume={25}, issn={1010-0652}, journal={Zeitschrift für Pädagogische Psychologie}, pages={19--37}, author={Lange-Küttner, Christiane and Krappmann, Lothar} }

Wortstruktureffekte besagen, dass bekannte Buchstabenfolgen von vertrauten Worten einfacher zu erinnern und leichter zu lesen sind, als weniger bekannte oder neue Buchstabenfolgen von seltener auftretenden Worten. Es ist daher einleuchtend, dass eine quantitative Zunahme an neuer Wortstruktur den Leseschwierigkeitsgrad vorhersagt. Z. B. sind Zahlworte leichter zu lesen als Reimworte mit neuem Wortanfang, und Reimworte sind wiederum leichter zu lesen als Nicht-Worte mit neuer Buchstabenfolge. Deutsche Leseanfänger zeigten jedoch nicht diesen häufig zu beobachtenden Wortstruktureffekt beim Lesen (Lange-Küttner, 2005). Hängt dies möglicherweise damit zusammen, dass sie eine Prävalenz des auditorischen Gedächtnisses beim Lesen haben (Gathercole & Baddeley, 1993)? Es wurde daher bei englischsprachigen und deutschen Kindern der Zusammenhang des Lesens mit dem Wortstruktureffekt im auditiven vs. visuellen Wortgedächtnis analysiert. Während der Wortstruktureffekt im visuellen Gedächtnis bei allen Kindern vorhanden war, zeigte er sich im auditiven Gedächtnis nur bei den früh eingeschulten britischen Kindern. Lesen war mit dem visuellen Wortgedächtnis bei den englischsprachigen Kindern korreliert, jedoch mit dem auditiven Wortgedächtnis bei den deutschen Kindern. Auch neuronale Netze brauchten nur ein Arbeitsgedächtnis. Mögliche Auswirkungen der Selektivität des Arbeitsgedächtnisses auf das Lesen, sowie Folgen von unimodaler und bimodaler Wortrepräsentation bei Kindern und in neuronalen Netzen werden erörtert. 2020-10-13T08:44:07Z Krappmann, Lothar Lange-Küttner, Christiane 2020-10-13T08:44:07Z deu 2011-01 One Modality-Specific Word Memory is Sufficient : Word Memory Modality in Reading Beginners and Neural Networks Krappmann, Lothar Ein modalitätsspezifisches Wortgedächtnis ist ausreichend : Wortgedächtnismodalität bei Leseanfängern und Neuronalen Netzen Lange-Küttner, Christiane

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account