KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Sind Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen depressionsabhängig? : eine Verlaufsuntersuchung

Sind Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen depressionsabhängig? : eine Verlaufsuntersuchung

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

WEINMANN, Martin, Jean-Pierre BADER, Jérôme ENDRASS, Daniel HELL, 2001. Sind Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen depressionsabhängig? : eine Verlaufsuntersuchung. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 30(3), pp. 153-158. ISSN 1616-3443. eISSN 2190-6297. Available under: doi: 10.1026/0084-5345.30.3.153

@article{Weinmann2001-07Kompe-38479, title={Sind Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen depressionsabhängig? : eine Verlaufsuntersuchung}, year={2001}, doi={10.1026/0084-5345.30.3.153}, number={3}, volume={30}, issn={1616-3443}, journal={Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie}, pages={153--158}, author={Weinmann, Martin and Bader, Jean-Pierre and Endrass, Jérôme and Hell, Daniel} }

Endrass, Jérôme Endrass, Jérôme deu Hell, Daniel Sind Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen depressionsabhängig? : eine Verlaufsuntersuchung 2017-04-12T09:07:11Z Bader, Jean-Pierre Theoretischer Hintergrund<br /><br />Persönlichkeitsressourcen spielen für die Krankheitsbewältigung eine wichtige Rolle. Zur Veränderung selbstreferentieller kognitiver Persönlichkeitsvariablen während depressiven Episoden liegen bislang wenig Untersuchungen vor.<br /><br />Fragestellung<br /><br />Welchen Veränderungen unterliegen Selbstkonzept eigener Fähigkeiten und Kontrollüberzeugungen während einer depressiven Episode.<br /><br />Methode<br /><br />Verlaufsuntersuchung mittels Selbstbeurteilung 30 stationärer Patienten. Fragebogen: Beck-Depressions-Inventar, Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen.<br /><br />Ergebnisse<br /><br />Bei depressiven Patienten zeigte sich eine starke Verminderung des Selbstkonzepts eigener Fähigkeiten (Kompetenzüberzeugung) und der Internalität (Kontrollüberzeugung). Mit der Aufhellung der Depression normalisierten sich diese Werte.<br /><br />Schlußfolgerung<br /><br />Während einer depressiven Störung findet sich eine Beeinträchtigung kognitiver Persönlichkeitsvariablen, welche Einfluß auf die Krankheitsbewältigung haben. Bader, Jean-Pierre Hell, Daniel Weinmann, Martin Weinmann, Martin 2001-07 2017-04-12T09:07:11Z

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto