KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Therapeutische Interventionen, Therapeutische Allianz und Erfolgserwartung in einer forensischen Gruppentherapie

Therapeutische Interventionen, Therapeutische Allianz und Erfolgserwartung in einer forensischen Gruppentherapie

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

FONTAO, María Isabel, Carmen HEINRICH, Klaus HOFFMANN, Thomas ROSS, 2011. Therapeutische Interventionen, Therapeutische Allianz und Erfolgserwartung in einer forensischen Gruppentherapie. In: Forensische Psychiatrie und Psychotherapie. 18(1), pp. 37-57. ISSN 0945-2540

@article{Fontao2011Thera-37893, title={Therapeutische Interventionen, Therapeutische Allianz und Erfolgserwartung in einer forensischen Gruppentherapie}, year={2011}, number={1}, volume={18}, issn={0945-2540}, journal={Forensische Psychiatrie und Psychotherapie}, pages={37--57}, author={Fontao, María Isabel and Heinrich, Carmen and Hoffmann, Klaus and Ross, Thomas} }

Fontao, María Isabel 2017-03-07T15:16:01Z 2011 Fontao, María Isabel Ross, Thomas Heinrich, Carmen Therapeutic Intervention, Therapeutic Alliance and Perceived Therapeutic Outcome in a Forensic Group Therapy deu Hoffmann, Klaus In der vorliegenden Arbeit werden die Zusammenhänge zwischen therapeutischen Interventionen, Therapeutischer Allianz und Erfolgserwartung an die Therapie aus Sicht der Patienten auf der Basis von 42 videografierten Sitzungen einer vier Mal wöchentlich stattfindenden psychodynamisch orientierten Gruppentherapie mit suchtkranken forensischen Patienten referiert. Therapeutische Interventionen wurden mit der MULTI (Multitheoretical List of Therapeutic Interventions; McCarthy & Barber, 2009) erfasst. Die Therapeutische Allianz wurde von Patienten und Therapeuten anhand des HAQ (Helping Alliance Questionnaire; Luborsky, Barber, Siqueland, & Johnson, 1996; deutsche Fassung Bassler, Potratz, & Krauthauser, 1995) bewertet. Die Erfolgserwartung und die Gruppenprozesse wurden mittels Visueller Analogskalen eingeschätzt. Am häufigsten waren in der untersuchten Therapie Interventionen, die den Allgemeinen Wirkfaktoren zuzuordnen sind; am seltensten wurden verhaltenstherapeutische Interventionen verwendet. Zwischen den Therapeutischen Interventionen verschiedener Orientierungen und der Therapeutischen Allianz aus Sicht von Patienten und Therapeuten zeigten sich keine signifikanten Zusammenhänge; dasselbe gilt für die von den Patienten eingeschätzte Erfolgserwartung. Therapeutische Interventionen, die zur Interpersonellen Therapie zählen, korrelierten negativ mit der Einschätzung der Qualität der Gruppenprozesse aus Sicht der Therapeuten. Die Ergebnisse werden diskutiert und Implikationen für künftige Gruppenprozessstudien dargestellt. Ross, Thomas 2017-03-07T15:16:01Z Therapeutische Interventionen, Therapeutische Allianz und Erfolgserwartung in einer forensischen Gruppentherapie Heinrich, Carmen Hoffmann, Klaus

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto