Die Gesellschaft als Labor? : Wissenschaftsforschung meets soziologische Theorie

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

LANGENOHL, Andreas, Doris SCHWEITZER, 2015. Die Gesellschaft als Labor? : Wissenschaftsforschung meets soziologische Theorie. 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Trier, 6. Okt 2014 - 10. Okt 2014. In: LESSENICH, Stephan, ed.. Routinen der Krise - Krise der Routinen : Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014. 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Trier, 6. Okt 2014 - 10. Okt 2014. Trier:Universität Trier

@inproceedings{Langenohl2015Gesel-36073, title={Die Gesellschaft als Labor? : Wissenschaftsforschung meets soziologische Theorie}, year={2015}, address={Trier}, publisher={Universität Trier}, booktitle={Routinen der Krise - Krise der Routinen : Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014}, editor={Lessenich, Stephan}, author={Langenohl, Andreas and Schweitzer, Doris} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/36073"> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/36073"/> <dc:creator>Schweitzer, Doris</dc:creator> <dc:contributor>Schweitzer, Doris</dc:contributor> <dcterms:issued>2015</dcterms:issued> <dcterms:title>Die Gesellschaft als Labor? : Wissenschaftsforschung meets soziologische Theorie</dcterms:title> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Die Ad hoc-Gruppe Wissenschaftsforschung meets soziologische Theorie befasste sich mit den Folgen der großflächigen Übertragung von Ansätzen in den Science Studies auf die allgemeine soziologische Theorie sowie auf soziologische Kritikansätze. Im Fokus standen dabei weniger Fragen der Angemessenheit einzelner Konzepte der Science Studies wie etwa die Frage der Konzentration auf Objekte, sondern eher eine Theoriefolgenabschätzung. Diese lässt sich mithilfe des aus der objektualen Soziologie selbst stammenden Begriffs der „Übersetzung“ fassen. Danach führt die Übertragung von Konzepten aus einem Register in ein anderes zu einer „Artikulation“ neuer Positionen, aber auch zu einer „Disartikulation“ im Verhältnis zu bestehenden Ansätzen. So wird an die aus den Science Studies kommende Dingsoziologie die kritische Frage gerichtet, worin ihre Übersetzungskosten bestehen.</dcterms:abstract> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-11-24T15:48:09Z</dcterms:available> <dc:contributor>Langenohl, Andreas</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-11-24T15:48:09Z</dc:date> <dc:creator>Langenohl, Andreas</dc:creator> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto