Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken

Vorschaubild nicht verfügbar
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2015
Autor:innen
Bank, Volker
Dohmen, Dieter
Frommberger, Dietmar
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
eISSN
item.preview.dc.identifier.isbn
Bibliografische Daten
Verlag
Bonn: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Schriftenreihe
URI (zitierfähiger Link)
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Link zur Lizenz
oops
EU-Projektnummer
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Monographie
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung
In dieser Studie geht es um zentrale Merkmale und Ansätze der Steuerung und Finanzierung beruflicher Bildung zwischen Staat und Markt in der Entwicklungszusammenarbeit.
Die besondere Herausforderung liegt im Aufbau und in der Weiterentwicklung kooperativer Berufsbildungsansätze, die im internationalen Rahmen besonders nachgefragt sind und nachhaltig erscheinen. Zentrale Elemente sind dabei die Entwicklung und Organisation kollektiver Interessenverbände, die konsensuale Erarbeitung von Curricula und die Finanzierung privater Akteure in der beruflichen Bildung.
In kooperativen Berufsbildungsstrukturen arbeiten staatlich und privatwirtschaftlich agierende Akteure und Institutionen zum Zwecke der Planung, Durchführung und Überprüfung beruflicher Bildung zusammen. Privatwirtschaftliche Gestaltungsfreiheit und die Orientierung an lokalen Berufsbildungsbedarfen wird mit einer öffentlich-rechtlich motivierten Standardisierung verbunden. Die Ansätze kooperativer Berufsbildung liegen im Schnittfeld wirtschafts-, sozial- und bildungspolitischer Zielstellungen. Sie sind daher gesamtgesellschaftlich besonders nachhaltig sowie gewinnbringend und können zugleich gesellschaftlich stabilisierend wirken. Staatliche oder marktwirtschaftliche Modelle der Berufsausbildung hingegen gewähren keine ausreichende Balance zwischen den verschiedenen Politikzielen. Der Geltungsbereich kooperativer Berufsbildungsstrukturen umfasst verschiedene Formen der beruflichen Erstausbildung, des beruflichen und betrieblichen Weiterbildungsbereichs und mittlerweile auch der Hochschulbildung. In dieser Studie wird schwerpunktmäßig die Erstausbildung in den Blick genommen.
Ziel dieser Studie ist es, Handlungsmöglichkeiten für die berufliche Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit aufzuzeigen und zu begründen. Es ist evident, dass der Transfer traditionell gewachsener Berufsbildungssysteme von einem Land auf andere Länder nicht ohne weiteres möglich ist. Deshalb werden wichtige Elemente bewährter Strukturen verdeutlicht und Hinweise gegeben, wie der Aufbau und die Weiterentwicklung dieser Elemente unter Berücksichtigung divergenter kultureller, politischer und ökonomischer Bedingungen gelingen kann.
Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
This study deals with key features and approaches of governance and financing of Technical Vocational Education and Training (TVET) between state and market in the development work.
One particular challenge is the development and enhancement of sustainable cooperative TVET approaches which are highly demanded internationally. Key elements are the development and organization of collective stakeholder groups, the joint drafting of curricula and the financing of private actors in TVET.
In cooperative TVET structures, actors of the public and private sector work together in order to plan, implement and review TVET measures. Private-sector freedom and the orientation toward local TVET needs are connected with a publicsector motivated standardization. The approaches of cooperative TVET contribute to economic, social and educational objectives. Therefore, they are economically and socially sustainable, and can also act as a social stabilizing factor. Purely state- or market-based models of TVET do not balance sufficiently between the different stakeholder objectives. The scope of cooperative TVET comprises various forms of initial vocational training, vocational and occupational further training as well as higher education. In this study the focus is on initial vocational training.
The aim of this study is to show options for TVET in development cooperation. The transfer of traditionally grown TVET systems from one country to another is not possible. Taking into account divergent cultural, political and economic conditions, important elements of proven structures are described and pointers are given on how to successfully establish and develop these elements.
Fachgebiet (DDC)
320 Politik
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined. - (undefined; undefined)
Zitieren
ISO 690BANK, Volker, Marius R. BUSEMEYER, Dieter DOHMEN, Dietmar FROMMBERGER, 2015. Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken. Bonn:Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
BibTex
@book{Bank2015Gover-32865,
  year={2015},
  publisher={Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH},
  address={Bonn},
  title={Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken},
  author={Bank, Volker and Busemeyer, Marius R. and Dohmen, Dieter and Frommberger, Dietmar},
  note={Die GIZ hat diese Publikation in enger Kooperation mit der KfW Entwicklungsbank und im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beauftragt.}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32865">
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/42"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:creator>Busemeyer, Marius R.</dc:creator>
    <dc:creator>Bank, Volker</dc:creator>
    <dcterms:title>Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken</dcterms:title>
    <dc:creator>Dohmen, Dieter</dc:creator>
    <dc:creator>Frommberger, Dietmar</dc:creator>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">In dieser Studie geht es um zentrale Merkmale und Ansätze der Steuerung und Finanzierung beruflicher Bildung zwischen Staat und Markt in der Entwicklungszusammenarbeit.&lt;br /&gt;Die besondere Herausforderung liegt im Aufbau und in der Weiterentwicklung kooperativer Berufsbildungsansätze, die im internationalen Rahmen besonders nachgefragt sind und nachhaltig erscheinen. Zentrale Elemente sind dabei die Entwicklung und Organisation kollektiver Interessenverbände, die konsensuale Erarbeitung von Curricula und die Finanzierung privater Akteure in der beruflichen Bildung.&lt;br /&gt;In kooperativen Berufsbildungsstrukturen arbeiten staatlich und privatwirtschaftlich agierende Akteure und Institutionen zum Zwecke der Planung, Durchführung und Überprüfung beruflicher Bildung zusammen. Privatwirtschaftliche Gestaltungsfreiheit und die Orientierung an lokalen Berufsbildungsbedarfen wird mit einer öffentlich-rechtlich motivierten Standardisierung verbunden. Die Ansätze kooperativer Berufsbildung liegen im Schnittfeld wirtschafts-, sozial- und bildungspolitischer Zielstellungen. Sie sind daher gesamtgesellschaftlich besonders nachhaltig sowie gewinnbringend und können zugleich gesellschaftlich stabilisierend wirken. Staatliche oder marktwirtschaftliche Modelle der Berufsausbildung hingegen gewähren keine ausreichende Balance zwischen den verschiedenen Politikzielen. Der Geltungsbereich kooperativer Berufsbildungsstrukturen umfasst verschiedene Formen der beruflichen Erstausbildung, des beruflichen und betrieblichen Weiterbildungsbereichs und mittlerweile auch der Hochschulbildung. In dieser Studie wird schwerpunktmäßig die Erstausbildung in den Blick genommen.&lt;br /&gt;Ziel dieser Studie ist es, Handlungsmöglichkeiten für die berufliche Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit aufzuzeigen und zu begründen. Es ist evident, dass der Transfer traditionell gewachsener Berufsbildungssysteme von einem Land auf andere Länder nicht ohne weiteres möglich ist. Deshalb werden wichtige Elemente bewährter Strukturen verdeutlicht und Hinweise gegeben, wie der Aufbau und die Weiterentwicklung dieser Elemente unter Berücksichtigung divergenter kultureller, politischer und ökonomischer Bedingungen gelingen kann.</dcterms:abstract>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/32865"/>
    <dc:publisher>Bonn</dc:publisher>
    <dc:contributor>Frommberger, Dietmar</dc:contributor>
    <dc:contributor>Dohmen, Dieter</dc:contributor>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/42"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-02-04T12:21:45Z</dc:date>
    <dc:publisher>Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH</dc:publisher>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:contributor>Bank, Volker</dc:contributor>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-02-04T12:21:45Z</dcterms:available>
    <dc:contributor>Busemeyer, Marius R.</dc:contributor>
    <dcterms:issued>2015</dcterms:issued>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Die GIZ hat diese Publikation in enger Kooperation mit der KfW Entwicklungsbank und im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beauftragt.
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet