KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken

Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

BANK, Volker, Marius R. BUSEMEYER, Dieter DOHMEN, Dietmar FROMMBERGER, 2015. Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken. Bonn:Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

@book{Bank2015Gover-32865, publisher={Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH}, title={Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken}, year={2015}, address={Bonn}, author={Bank, Volker and Busemeyer, Marius R. and Dohmen, Dieter and Frommberger, Dietmar}, note={Die GIZ hat diese Publikation in enger Kooperation mit der KfW Entwicklungsbank und im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beauftragt.} }

2016-02-04T12:21:45Z Busemeyer, Marius R. Frommberger, Dietmar Dohmen, Dieter Bank, Volker Bonn Bank, Volker 2016-02-04T12:21:45Z Dohmen, Dieter In dieser Studie geht es um zentrale Merkmale und Ansätze der Steuerung und Finanzierung beruflicher Bildung zwischen Staat und Markt in der Entwicklungszusammenarbeit.<br />Die besondere Herausforderung liegt im Aufbau und in der Weiterentwicklung kooperativer Berufsbildungsansätze, die im internationalen Rahmen besonders nachgefragt sind und nachhaltig erscheinen. Zentrale Elemente sind dabei die Entwicklung und Organisation kollektiver Interessenverbände, die konsensuale Erarbeitung von Curricula und die Finanzierung privater Akteure in der beruflichen Bildung.<br />In kooperativen Berufsbildungsstrukturen arbeiten staatlich und privatwirtschaftlich agierende Akteure und Institutionen zum Zwecke der Planung, Durchführung und Überprüfung beruflicher Bildung zusammen. Privatwirtschaftliche Gestaltungsfreiheit und die Orientierung an lokalen Berufsbildungsbedarfen wird mit einer öffentlich-rechtlich motivierten Standardisierung verbunden. Die Ansätze kooperativer Berufsbildung liegen im Schnittfeld wirtschafts-, sozial- und bildungspolitischer Zielstellungen. Sie sind daher gesamtgesellschaftlich besonders nachhaltig sowie gewinnbringend und können zugleich gesellschaftlich stabilisierend wirken. Staatliche oder marktwirtschaftliche Modelle der Berufsausbildung hingegen gewähren keine ausreichende Balance zwischen den verschiedenen Politikzielen. Der Geltungsbereich kooperativer Berufsbildungsstrukturen umfasst verschiedene Formen der beruflichen Erstausbildung, des beruflichen und betrieblichen Weiterbildungsbereichs und mittlerweile auch der Hochschulbildung. In dieser Studie wird schwerpunktmäßig die Erstausbildung in den Blick genommen.<br />Ziel dieser Studie ist es, Handlungsmöglichkeiten für die berufliche Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit aufzuzeigen und zu begründen. Es ist evident, dass der Transfer traditionell gewachsener Berufsbildungssysteme von einem Land auf andere Länder nicht ohne weiteres möglich ist. Deshalb werden wichtige Elemente bewährter Strukturen verdeutlicht und Hinweise gegeben, wie der Aufbau und die Weiterentwicklung dieser Elemente unter Berücksichtigung divergenter kultureller, politischer und ökonomischer Bedingungen gelingen kann. Governance und Finanzierung kooperativer Berufsbildung : die Rolle von privaten Akteuren und Verbänden stärken deu Frommberger, Dietmar 2015 Busemeyer, Marius R. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto