KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Kann man Popularität und Freundschaft essen? : Der Zusammenhang zwischen wahrgenommener Ernährung populärer und sympathischer Kinder und dem eigenen Ernährungsverhalten von Kindern

Kann man Popularität und Freundschaft essen? : Der Zusammenhang zwischen wahrgenommener Ernährung populärer und sympathischer Kinder und dem eigenen Ernährungsverhalten von Kindern

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

GIESE, Helge, Rita JUHÁSZ, Harald SCHUPP, Britta RENNER, 2013. Kann man Popularität und Freundschaft essen? : Der Zusammenhang zwischen wahrgenommener Ernährung populärer und sympathischer Kinder und dem eigenen Ernährungsverhalten von Kindern. In: Zeitschrift für Gesundheitspsychologie. 21(2), pp. 71-81. ISSN 0943-8149. eISSN 2190-6289

@article{Giese2013Popul-24144, title={Kann man Popularität und Freundschaft essen? : Der Zusammenhang zwischen wahrgenommener Ernährung populärer und sympathischer Kinder und dem eigenen Ernährungsverhalten von Kindern}, year={2013}, doi={10.1026/0943-8149/a000092}, number={2}, volume={21}, issn={0943-8149}, journal={Zeitschrift für Gesundheitspsychologie}, pages={71--81}, author={Giese, Helge and Juhász, Rita and Schupp, Harald and Renner, Britta} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/24144"> <dc:contributor>Renner, Britta</dc:contributor> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dcterms:title>Kann man Popularität und Freundschaft essen? : Der Zusammenhang zwischen wahrgenommener Ernährung populärer und sympathischer Kinder und dem eigenen Ernährungsverhalten von Kindern</dcterms:title> <dc:creator>Juhász, Rita</dc:creator> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/24144"/> <dcterms:alternative>Can you eat popularity and friendship? : The relationship between the perceived eating behavior of popular and likeable children and the individual eating behavior of children</dcterms:alternative> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Warum Kinder und Jugendliche bestimmte Nahrungsmittel bevorzugen, ist eine zentrale Forschungsfrage. Da die Akzeptanz durch die Peers in diesem Lebensalter eine zentrale Entwicklungsaufgabe darstellt, untersucht die vorliegende Studie, wie das Ernährungsverhalten von sozial positiv und negativ bewerteten Peers wahrgenommen wird und wie das eigene Ernährungsverhalten der Kinder und Jugendlichen damit assoziiert ist. Ferner wird untersucht, inwieweit dieser Zusammenhang von der sozialen Nähe (eigene Freunde vs. populäre Kinder aus der eigenen Klasse) abhängt. Insgesamt 70 Kinder und Jugendliche einer Konstanzer Grund- und Realschule schätzten ein, wie häufig ihre Peers gesunde und ungesunde Speisen konsumierten. Außerdem wurden sie zu ihren eigenen Nahrungsmittelpräferenzen und ihrem eigenen Ernährungsverhalten befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kinder und Jugendlichen populären und sympathischen Peers ein signifikant gesünderes Ernährungsverhalten zuschrieben als sozial negativ bewerteten Peers. Interessanterweise war jedoch vor allem das wahrgenommene ungesunde Ernährungsverhalten der populären und sympathischen Peers mit der eigenen Nahrungsmittelpräferenz und dem eigenen Ernährungsverhalten assoziiert. Je häufiger populäre oder sympathische Peers nach Ansicht der Kinder und Jugendlichen ungesund aßen, desto häufiger präferierten die Kinder und Jugendlichen die ungesündere Alternative in der Präferenzaufgabe und desto weniger ungesund aßen sie selbst. Dabei waren die Effekte für Kinder, die als populär wahrgenommen wurden, stärker als für sympathische Kinder. Mögliche Gründe für den Zusammenhang von Popularität und Sympathie von Peers und dem Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen werden diskutiert.</dcterms:abstract> <dcterms:issued>2013</dcterms:issued> <dc:contributor>Giese, Helge</dc:contributor> <dcterms:bibliographicCitation>Zeitschrift für Gesundheitspsychologie ; 21 (2013), 2. - S. 71-81</dcterms:bibliographicCitation> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:contributor>Schupp, Harald</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> <dc:creator>Schupp, Harald</dc:creator> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2013-07-23T17:00:15Z</dcterms:available> <dc:creator>Renner, Britta</dc:creator> <dc:contributor>Juhász, Rita</dc:contributor> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2013-07-23T17:00:15Z</dc:date> <dc:creator>Giese, Helge</dc:creator> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto