Tu felix Austria? : Neue Entwicklungen im kollektiven Rechtsschutz im Zivilprozess in Österreich

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2006
Autor:innen
Mom, Andreas
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Am 1. 11. 2005 trat das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) in Kraft. Es ist eine erste Reaktion des Gesetzgebers auf aktuelle Massenverfahren vor deutschen Gerichten und Bestandteil einer allgemeinen Auseinandersetzung um den Ausbau des kollektiven Rechtsschutzes im deutschen Recht (s. Schneider , BB 2005, 2249). In der Diskussion sind Erweiterungen von Verbandsklagebefugnissen z. B. in Form von Gewinnabschöpfungsklagen (vgl. § 10 UWG) und die Einführung von Gruppenklagen. Reformen in anderen europäische Staaten haben die Rechtsentwicklung in Deutschland insoweit schon überholt. In Schweden trat 2003 ein neu konzipiertes Gruppenklagegesetz in Kraft (hierzu Stengel/Hakeman , RIW 2004, 221 ff.) und auch Österreich kennt Muster- und Sammelklagen, die über die Möglichkeiten des deutschen Rechts hinausgehen. Angesichts aktueller Verfahren wird auch in Österreich über neue Formen von Gruppenklagen nachgedacht. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die Rechtslage und den Stand der Diskussion in Österreich. Die dortige Entwicklung wird nicht ohne Einfluss auf die weiteren rechtspolitischen Überlegungen in Deutschland bleiben.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
340 Recht
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690STADLER, Astrid, Andreas MOM, 2006. Tu felix Austria? : Neue Entwicklungen im kollektiven Rechtsschutz im Zivilprozess in Österreich. In: Recht der internationalen Wirtschaft. 2006, 52(3), pp. 199-205
BibTex
@article{Stadler2006felix-16063,
  year={2006},
  title={Tu felix Austria? : Neue Entwicklungen im kollektiven Rechtsschutz im Zivilprozess in Österreich},
  number={3},
  volume={52},
  journal={Recht der internationalen Wirtschaft},
  pages={199--205},
  author={Stadler, Astrid and Mom, Andreas}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/16063">
    <dc:creator>Stadler, Astrid</dc:creator>
    <dc:creator>Mom, Andreas</dc:creator>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/44"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/44"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Am 1. 11. 2005 trat das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) in Kraft. Es ist eine erste Reaktion des Gesetzgebers auf aktuelle Massenverfahren vor deutschen Gerichten und Bestandteil einer allgemeinen Auseinandersetzung um den Ausbau des kollektiven Rechtsschutzes im deutschen Recht (s. Schneider , BB 2005, 2249). In der Diskussion sind Erweiterungen von Verbandsklagebefugnissen z. B. in Form von Gewinnabschöpfungsklagen (vgl. § 10 UWG) und die Einführung von Gruppenklagen. Reformen in anderen europäische Staaten haben die Rechtsentwicklung in Deutschland insoweit schon überholt. In Schweden trat 2003 ein neu konzipiertes Gruppenklagegesetz in Kraft (hierzu Stengel/Hakeman , RIW 2004, 221 ff.) und auch Österreich kennt Muster- und Sammelklagen, die über die Möglichkeiten des deutschen Rechts hinausgehen. Angesichts aktueller Verfahren wird auch in Österreich über neue Formen von Gruppenklagen nachgedacht. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die Rechtslage und den Stand der Diskussion in Österreich. Die dortige Entwicklung wird nicht ohne Einfluss auf die weiteren rechtspolitischen Überlegungen in Deutschland bleiben.</dcterms:abstract>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dc:contributor>Mom, Andreas</dc:contributor>
    <dc:contributor>Stadler, Astrid</dc:contributor>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/16063"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-09-22T10:06:50Z</dcterms:available>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dcterms:title>Tu felix Austria? : Neue Entwicklungen im kollektiven Rechtsschutz im Zivilprozess in Österreich</dcterms:title>
    <dcterms:issued>2006</dcterms:issued>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dcterms:bibliographicCitation>Ersch. in: Recht der internationalen Wirtschaft ; 52 (2006), 3. - S. 199-205</dcterms:bibliographicCitation>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-09-22T10:06:50Z</dc:date>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Diese Publikation teilen