Darf der Strafrichter über Verbrechen entscheiden?

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2017
Autor:innen
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
JURA - Juristische Ausbildung. De Gruyter. 2017, 39(4), pp. 391-393. ISSN 0170-1452. eISSN 1612-7021. Available under: doi: 10.1515/jura-2017-0075
Zusammenfassung

Der folgende Kurzaufsatz unterwirft sich ganz einer Fragestellung: Ist es dem Amtsrichter verboten, über Verbrechen zu entscheiden? Im Arbeitsalltag des Strafrichters am Amtsgericht kommt es manchmal zu Überraschungen. Häufig stellen sich die Fälle zwar so dar, wie in der Anklage geschildert. Manchmal kann ein Tatvorwurf nicht belegt werden und schließlich sind Angeklagte verschiedentlich unschuldig und deshalb freizusprechen. Allerdings sind manche Angeklagte krimineller als erwartet. Entweder lag die Staatsanwaltschaft bei Anklageerhebung in ihrer rechtlichen Einschätzung der Tat fehl oder aber die Hauptverhandlung ließ die Tat in einem ganz anderen Licht erscheinen. Für den Praktiker stellt sich dann die Frage: Was tun? Verschiedene Konstellationen und ihre Lösungen will der vorliegende Beitrag nachzeichnen und eine praktikable Lösung aufzeigen.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
340 Recht
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690PSCHORR, Simon, 2017. Darf der Strafrichter über Verbrechen entscheiden?. In: JURA - Juristische Ausbildung. De Gruyter. 2017, 39(4), pp. 391-393. ISSN 0170-1452. eISSN 1612-7021. Available under: doi: 10.1515/jura-2017-0075
BibTex
@article{Pschorr2017Straf-59250,
  year={2017},
  doi={10.1515/jura-2017-0075},
  title={Darf der Strafrichter über Verbrechen entscheiden?},
  number={4},
  volume={39},
  issn={0170-1452},
  journal={JURA - Juristische Ausbildung},
  pages={391--393},
  author={Pschorr, Simon}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/59250">
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/59250"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/44"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/44"/>
    <dc:creator>Pschorr, Simon</dc:creator>
    <dcterms:title>Darf der Strafrichter über Verbrechen entscheiden?</dcterms:title>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-11-23T09:18:10Z</dc:date>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-11-23T09:18:10Z</dcterms:available>
    <dcterms:issued>2017</dcterms:issued>
    <dc:contributor>Pschorr, Simon</dc:contributor>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Der folgende Kurzaufsatz unterwirft sich ganz einer Fragestellung: Ist es dem Amtsrichter verboten, über Verbrechen zu entscheiden? Im Arbeitsalltag des Strafrichters am Amtsgericht kommt es manchmal zu Überraschungen. Häufig stellen sich die Fälle zwar so dar, wie in der Anklage geschildert. Manchmal kann ein Tatvorwurf nicht belegt werden und schließlich sind Angeklagte verschiedentlich unschuldig und deshalb freizusprechen. Allerdings sind manche Angeklagte krimineller als erwartet. Entweder lag die Staatsanwaltschaft bei Anklageerhebung in ihrer rechtlichen Einschätzung der Tat fehl oder aber die Hauptverhandlung ließ die Tat in einem ganz anderen Licht erscheinen. Für den Praktiker stellt sich dann die Frage: Was tun? Verschiedene Konstellationen und ihre Lösungen will der vorliegende Beitrag nachzeichnen und eine praktikable Lösung aufzeigen.</dcterms:abstract>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Ja
Diese Publikation teilen