Szenographien des Subjekts

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2018
Autor:innen
Herausgeber:innen
Harrasser, Karin
Kaiser, Céline
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
978-3-658-19207-5
Bibliografische Daten
Verlag
Wiesbaden: Springer VS
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
EU-Projektnummer
DFG-Projektnummer
Angaben zur Forschungsförderung (Freitext)
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Sammelband
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Lars Friedrich und Karin Harrasser Um in eine „Szenographie der Subjektivität“ und damit in die beiden zentralen Begriffe einzuführen, die in den Beiträgen dieses Bandes zusammengedacht werden, scheint es sinnvoll, zunächst bei der Szenographie anstatt bei dem überdeterminierten Terminus der Subjektivität anzusetzen. Was sich wie ein kühner Neologismus anhört, ist im Griechischen nichts anderes als der Fachbegriff für Kulissenmalerei. Der Begriff der Szenographie ist zum ersten Mal in einem Text belegt, der über 200 Jahre nach der Entstehung des griechischen Theaters entstanden ist und der durch seinen Fokus auf einen dramatischen Handlungsbegriff die Aufführungsbedingungen und -praktiken der griechischen Tragödie eher marginalisiert als betont hat. In dem Teil seiner Poetik, der sich der Entstehungsgeschichte der Tragödie widmet, vermerkt Aristoteles, dass Sophokles „den dritten Schauspieler und die Bühnenbilder [skenographia] hinzugefügt“ habe (Aristoteles 1982, 1449a).

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
800 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690FRIEDRICH, Lars, ed., Karin HARRASSER, ed., Céline KAISER, ed., 2018. Szenographien des Subjekts. Wiesbaden: Springer VS. ISBN 978-3-658-19207-5
BibTex
@book{Friedrich2018Szeno-59266,
  year={2018},
  doi={10.1007/978-3-658-19208-2},
  isbn={978-3-658-19207-5},
  publisher={Springer VS},
  address={Wiesbaden},
  title={Szenographien des Subjekts},
  editor={Friedrich, Lars and Harrasser, Karin and Kaiser, Céline}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/59266">
    <dcterms:issued>2018</dcterms:issued>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-11-23T14:28:23Z</dc:date>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/59266"/>
    <dcterms:title>Szenographien des Subjekts</dcterms:title>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-11-23T14:28:23Z</dcterms:available>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dc:publisher>Wiesbaden</dc:publisher>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Lars Friedrich und Karin Harrasser Um in eine „Szenographie der Subjektivität“ und damit in die beiden zentralen Begriffe einzuführen, die in den Beiträgen dieses Bandes zusammengedacht werden, scheint es sinnvoll, zunächst bei der Szenographie anstatt bei dem überdeterminierten Terminus der Subjektivität anzusetzen. Was sich wie ein kühner Neologismus anhört, ist im Griechischen nichts anderes als der Fachbegriff für Kulissenmalerei. Der Begriff der Szenographie ist zum ersten Mal in einem Text belegt, der über 200 Jahre nach der Entstehung des griechischen Theaters entstanden ist und der durch seinen Fokus auf einen dramatischen Handlungsbegriff die Aufführungsbedingungen und -praktiken der griechischen Tragödie eher marginalisiert als betont hat. In dem Teil seiner Poetik, der sich der Entstehungsgeschichte der Tragödie widmet, vermerkt Aristoteles, dass Sophokles „den dritten Schauspieler und die Bühnenbilder [skenographia] hinzugefügt“ habe (Aristoteles 1982, 1449a).</dcterms:abstract>
    <dc:contributor>Kaiser, Céline</dc:contributor>
    <dc:contributor>Friedrich, Lars</dc:contributor>
    <dc:contributor>Harrasser, Karin</dc:contributor>
    <dc:publisher>Springer VS</dc:publisher>
    <bibo:issn>978-3-658-19207-5</bibo:issn>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Nein
Begutachtet
Diese Publikation teilen