KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Neue photolabile Schutzgruppen mit intramolekularer Sensibilisierung : Synthese, photokinetische Charakterisierung und Anwendung für die DNA-Chip-Synthese

Neue photolabile Schutzgruppen mit intramolekularer Sensibilisierung : Synthese, photokinetische Charakterisierung und Anwendung für die DNA-Chip-Synthese

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:6dd4e53e018c7f67755a0841b988607f

WÖLL, Dominik Florian, 2006. Neue photolabile Schutzgruppen mit intramolekularer Sensibilisierung : Synthese, photokinetische Charakterisierung und Anwendung für die DNA-Chip-Synthese. ISBN 3-86537-929-X

@phdthesis{Woll2006photo-9930, title={Neue photolabile Schutzgruppen mit intramolekularer Sensibilisierung : Synthese, photokinetische Charakterisierung und Anwendung für die DNA-Chip-Synthese}, year={2006}, author={Wöll, Dominik Florian}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/9930"> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Für die photolithographische high-density DNA-Chip-Synthese werden photolabile Schutzgruppen mit hoher Lichtempfindlichkeit, möglichst wenig Nebenreaktionen und hohen Nukleotidausbeuten benötigt. Die Nitrophenylpropoxycarbonyl(NPPOC)-Schutzgruppe erfüllt die letzten beiden Voraussetzungen sehr gut. Bei 366 nm bzw. 405 nm, den üblichen Quecksilberlinien, besitzt der 2-Nitrophenylchromophor jedoch einen kleinen Absorptionskoeffizienten. Somit ergibt sich trotz der guten Quantenausbeute von 0.4 eine geringe Lichtempfindlichkeit. In meiner Diplomarbeit zeigte ich bereits, dass Thioxanthone sowohl in homogener Lösung als auch auf der Chipoberfläche geeignete Sensibilisatoren für NPPOC sind. Da die Diffusion der limitierende Schritt der sensibilisierten Entschützungsreaktion ist, wurden in meiner Doktorarbeit neue Schutzgruppen mit einer kovalenten Verknüpfung von Sensibilisator und der NPPOC-Schutzgruppe synthetisiert. Mit diesen neuen Schutzgruppenverbindungen wurde die intramolekulare Triplett-Energieübertragung vom Thioxanthon- auf den NPPOC-Teil mit Laserblitzspektroskopie untersucht. Dabei konnte ich in den meisten Fällen eine schnelle Energieübertragung im Nano- bis Mikrosekunden-Bereich feststellen. Deren Geschwindigkeit hängt stark von den verwendeten Linkern ab. In der Reihe der Verbindungen mit Oligomethylenlinker konnte mit zunehmender Länge der Verknüpfung eine Abnahme der Energieübertragungsgeschwindigkeit festgestellt werden. Für die Verbindungen mit den schnellsten Energieübertragungsgeschwindigkeiten konnte außerdem gezeigt werden, dass Sauerstoff als Triplettquencher keine Konkurrenz mehr für den Energietransfer darstellt. Dies ist insbesondere für praktische Anwendungen von Vorteil, da hier ein aufwendiger Ausschluss von Sauerstoff oft vermieden werden soll. Nach den zeitaufgelösten Untersuchungen bestimmte ich mittels quantitativer HPLC die Photokinetik und Reaktionsprodukte unter kontinuierlicher Bestrahlung. Alle Verbindungen zeigten eine stark erhöhte Lichtempfindlichkeit, die im Vergleich zu NPPOC bis zu einem Faktor von 20 bei 366 nm bzw. 140 bei 405 nm erhöht ist. Bei den meisten Verbindungen fand dabei die gewünschte Entschützung in guten bis sehr guten chemischen Ausbeuten statt. Einige Substanzen zeigten aber auch photochemische Nebenreaktion, die in der Arbeit beschrieben sind. Zuletzt wurden die beiden effektivsten Verbindungen in die entsprechenden Phosphoramidite überführt und damit unter den üblichen Produktionsbedingungen ein Chip mit Ketten von bis zu 12 Oligonukleotiden aufgebaut. Es konnte gezeigt werden, dass die Qualität dieser Chips mit der Qualität der Chips, die unter Verwendung der NPPOC-Schutzgruppe hergestellt wurden, vergleichbar ist. Die Belichtungszeit konnte jedoch aufgrund der Sensibilisierung um einen Faktor von ca. 10 verringert werden. Zusammenfassend, in dieser Arbeit wurden konkrete Wege aufgezeigt und demonstriert, wie die Lichtempfindlichkeit photolabiler Schutzgruppen durch intramolekulare Sensibilisierung signifikant gesteigert werden kann.</dcterms:abstract> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T18:15:23Z</dc:date> <bibo:issn>3-86537-929-X</bibo:issn> <dcterms:title>Neue photolabile Schutzgruppen mit intramolekularer Sensibilisierung : Synthese, photokinetische Charakterisierung und Anwendung für die DNA-Chip-Synthese</dcterms:title> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T18:15:23Z</dcterms:available> <dc:creator>Wöll, Dominik Florian</dc:creator> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/9930"/> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:alternative>New photolabile protecting groups with intramolecular sensitization synthesis, photokinetic characterization and application for DNA chip synthesis</dcterms:alternative> <dc:format>application/pdf</dc:format> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103416863-3868037-7"/> <dcterms:issued>2006</dcterms:issued> <dc:contributor>Wöll, Dominik Florian</dc:contributor> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Diss_Woell.pdf 1433

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto