Dipolare Relaxationen in ungeordneten Systemen

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:d828755bc9c197641865cff4ed0fc7bc

HÖHR, Timm, 2000. Dipolare Relaxationen in ungeordneten Systemen [Master thesis]

@mastersthesis{Hohr2000Dipol-9103, title={Dipolare Relaxationen in ungeordneten Systemen}, year={2000}, author={Höhr, Timm} }

2011-03-24T17:53:38Z deu terms-of-use Dipolare Relaxationen in ungeordneten Systemen 2000 2011-03-24T17:53:38Z Höhr, Timm application/pdf Viele ungeordnete, dielektrische Materialien weisen in einem weiten<br />Spektralbereich eine nahezu frequenzunabhängige Absorption<br />elektromagnetischer Strahlung auf. Entsprechend zeigen<br />Leitfähigkeitsmessungen an solchen Stoffen häufig eine nahezu lineare<br />Frequenzabhängigkeit der AC-Leitfähigkeit. Man faßt ein solches<br />Verhalten unter dem Begriff des 'nearly constant loss' zusammen. Das<br />'asymmetric double well potential model' (ADWP) kann zwar solche<br />Spektren durch aktivierte, lokale Relaxationsschritte beschreiben,<br />falls eine sehr breite Verteilung der Potentialbarrieren angenommen<br />wird. Unklar bleibt in diesem Einteilchenmodell jedoch der<br />physikalische Ursprung der zugrundeliegenden, breiten Verteilungen der<br />Potentialparameter.<br /><br />In dieser Arbeit wird ein Modell langreichweitig wechselwirkender,<br />räumlich ungeordneter, dipolarer Zentren mithilfe von Monte Carlo<br />Simulationen untersucht. Die Dipolzentren sind durch Ladungspaare<br />modelliert, die auf einem Gitter verteilt sind und verschiedene<br />diskrete Orientierungen einnehmen können. Wesentliche Parameter sind<br />die Konzentration c der Dipolzentren und die Temperatur des<br />Systems. Es ist außerdem möglich, der durch die Wechselwirkung<br />generierten dynamischen Energielandschaft eine lokale Unordnung in<br />Form von festen, Gauß-verteilten Platzenergien zu überlagern.<br /><br />Die Simulationsergebnisse zeigen für eine Konzentration c=1/64 eine<br />AC-Leitfähigkeit proportional zur Frequenz f^n mit einem Exponenten n<br />nahe 1, über zweieinhalb Frequenzdekaden. Bei der niedrigeren Konzentration<br />c=1/1000 treten dagegen etwas größere Exponenten auf (n=1.1 bis<br />1.2). Man findet also ein 'constant-loss'-Verhalten in diesen<br />wechselwirkenden Systemen. Höhr, Timm Dipolar relaxations in disordered systems

Downloads since Oct 1, 2014 (Information about access statistics)

diplom.pdf 185

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account