Genetischer Screen nach Thymusmutanten im Zebrafisch (Danio rerio)

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:3af5318cb99ddaafbeceb3b3b9bd23c2

WIEST, Waltraud, 2001. Genetischer Screen nach Thymusmutanten im Zebrafisch (Danio rerio)

@phdthesis{Wiest2001Genet-8383, title={Genetischer Screen nach Thymusmutanten im Zebrafisch (Danio rerio)}, year={2001}, author={Wiest, Waltraud}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/8383"> <dcterms:abstract xml:lang="deu">In der vorliegenden Arbeit wurde ein genetischer Screen nach Thymusmutanten im Zebrafisch durchgeführt, um Gene zu identifizieren, die für die Thymusentwicklung von Bedeutung sind. Um Thymusmutanten zu isolieren, wurden mit Hilfe von ENU-mutagenisierten Fischen whole mount in situ Hybridisierungen mit einer rag1-AS-Sonde an gynogenetisch diploiden F2-Gelegen durchgeführt. Dabei konnten die drei Mutanten briesle, minibries und briessche isoliert werden. Anhand weiterer in-situ-Hybridisierungen mit spezifischen Markern und Methoden der Histologie wurden die Mutanten bezüglich der Ursache des Phänotyps charakterisiert. Dabei wurden die Aspekte der Temperatursensitivität, der Entwicklung des Schlundendoderms, der T-Zellentwicklung, der Entwicklung der Neuralleistenzellen und der Skelettbildung näher untersucht. Der weitere Fortgang der Arbeit bestand darin, über die genetische Kartierung anhand von Pool- und Einzelembryoanalysen die Mutationen einer Kopplungsgruppe (LG) zuzuordnen und den Bereich, in welchem die Mutationen liegen, zu bestimmen. Durch die Ergebnisse der Kopplungsanalysen konnte die Überlebensfähigkeit von Mutantenembryonen der briesle- und minibries-Mutante überprüft werden. Mit Hilfe der Kartierungsergebnisse konnte für beide Mutanten je ein Kandidatengen ermittelt werden, für briesle das Gen Cathepsin L und für minibries das Gen pim1. Beide Gene wurden aus Mutanten-DNA genomisch amplifiziert und die Sequenz der Exons und der Exon-Intron-Grenzen überprüft.</dcterms:abstract> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T17:43:10Z</dcterms:available> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T17:43:10Z</dc:date> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103416863-3868037-7"/> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/8383"/> <dcterms:alternative>A genetic screen for thymus mutants in zebrafish (Danio rerio)</dcterms:alternative> <dc:format>application/pdf</dc:format> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:contributor>Wiest, Waltraud</dc:contributor> <dcterms:title>Genetischer Screen nach Thymusmutanten im Zebrafisch (Danio rerio)</dcterms:title> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:issued>2001</dcterms:issued> <dc:creator>Wiest, Waltraud</dc:creator> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

wiest.pdf 293

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto