KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Das menschliche Chromatin-assoziierte DEK-Protein : funktionelle Domänen und Phosphorylierung

Das menschliche Chromatin-assoziierte DEK-Protein : funktionelle Domänen und Phosphorylierung

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:d65789555a7e25bdb320770f808520a3

KAPPES, Ferdinand, 2004. Das menschliche Chromatin-assoziierte DEK-Protein : funktionelle Domänen und Phosphorylierung [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Kappes2004mensc-8071, title={Das menschliche Chromatin-assoziierte DEK-Protein : funktionelle Domänen und Phosphorylierung}, year={2004}, author={Kappes, Ferdinand}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Kappes, Ferdinand 2011-03-24T17:39:43Z Kappes, Ferdinand application/pdf Das menschliche Chromatin-assoziierte DEK-Protein : funktionelle Domänen und Phosphorylierung 2011-03-24T17:39:43Z deposit-license In der vorliegenden Arbeit wurden drei experimentelle Ansätze gewählt, um neue Einblicke in die Biochemie des DEK-Proteins zu erhalten.<br />Untersuchungen der DEK-Expression ergaben gleichmäßige mRNA-Mengen und eine einhergehende, gleichbleibende Neusynthese im HeLa-Zellzyklus. Dies bestätigt frühere Arbeiten, die eine gleichbleibende DEK-Menge während des ganzen Zellzyklus gezeigt haben. DEK wurde weiterhin als stabiles Protein identifiziert, das eine durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 20 Stunden in der Zelle aufweist.<br />In EMSA-Studien mit DEK-Deletionsmutanten konnte zum einen gezeigt werden, dass ein Fragment, das die SAF-Box enthält (87-187), für die DNA-Bindung und Topologieveränderung verantwortlich ist. Zum anderen wurde eine neue, zweite DNA-Bindedomäne identifiziert, die im C-terminalen Bereich (270-350) des DEK-Proteins lokalisiert ist. Die beiden DNA-Bindedomänen unterscheiden sich in der Art der DNA-Bindung maßgeblich voneinander. Dieser Bereich konnte ebenfalls als DEK-Multimerisierungsdomäne identifiziert werden und hat folglich eine duale Funktion.<br />Studien der DEK-Phosphorylierung zeigten, dass DEK während des ganzen Zellzyklus phosphoryliert wird, wobei das Maximum in der G1-Phase zu finden ist. Als hauptverantwortliche Kinase konnte die Protein-Kinase CK2 in vitro und in vivo identifiziert werden. Eine Kartierung der CK2-Phosphorylierungsstellen in der DEK-Aminosäuresequenz, ergab, dass sich die meisten Phosphorylierungsstellen im C-terminalen Bereich des Proteins befinden. Dies wurde durch massenspektrometrische Untersuchungen von rekombinantem His-DEK in vitro gefunden. Die Relevanz dieses Befundes wurde durch die Identifizierung von Phosphopeptiden in vivo, die mit den CK2 Stellen überlappen, erweitert.<br />Die CK2-Phosphorylierung ist maßgeblich an der Regulation der DEK-Aktivitäten beteiligt. So unterscheidet sie zwischen DNA-Bindung und DEK-Multimerisierung. Dies wurde besonders anschaulich im Falle des bifunktionellen Bereiches 270-350 gezeigt. Ein allgemein inhibitorischer Effekt auf die DEK-DNA-Bindung des wt-Proteins konnte durch die Phosphorylierung beobachtet werden. Ein Modell der Regulation der DEK-Funktion durch die Phosphorylierung konnte aufgestellt werden. deu The human chromatin associated DEK protein: functional domains and phosphorylation. 2004

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Dissertation_F._Kappes.pdf 366

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto