KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Molekularbiologische Charakterisierung des M802-Antigens (Reggie) im retinotectalen System des Goldfisches

Molekularbiologische Charakterisierung des M802-Antigens (Reggie) im retinotectalen System des Goldfisches

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:fe99e4460b3775fc5b4d0e0a9f9232f7

SCHULTE, Thomas, 1996. Molekularbiologische Charakterisierung des M802-Antigens (Reggie) im retinotectalen System des Goldfisches

@phdthesis{Schulte1996Molek-7406, title={Molekularbiologische Charakterisierung des M802-Antigens (Reggie) im retinotectalen System des Goldfisches}, year={1996}, author={Schulte, Thomas}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

1996 deposit-license application/pdf 2011-03-24T17:34:11Z Molekularbiologische Charakterisierung des M802-Antigens (Reggie) im retinotectalen System des Goldfisches Ausgehend von einem monoklonalen Antikörper M802, der wachsende und vor allem regenerierende retinale<br />Ganglienzellaxone im Sehsystem des adulten Goldfisches erkennt (Paschke, 1990), erfolgte in dieser Arbeit die<br />molekularbiologische Charakterisierung des M802 Antigens (Reggie).<br /><br />Der monoklonale Antikörper M802 erkennt eine Gruppe peripherer Membranproteine, die ein apparentes<br />Molekulargewicht von 48 kD in der SDS PAGE aufweisen. Die Mikrosequenzierung des aus Goldfischlarven (30-60<br />d alt) gereinigten Proteins durch Dr. F. Lottspeich (MPI für Biochemie, Martinsried) erbrachte eine N-terminale und 7<br />interne Peptidsequenzen. Mithilfe dieser Peptidsequenzen gelang die Klonierung zweier partieller Reggie cDNA<br />Sequenzen durch Einsatz der Polymerase chain reaction (PCR) aus Retinae adulter Goldfische 14 Tage nach einer<br />Durchtrennung des optischen Nervs (ONS). Zu diesen beiden partiellen cDNAs wurden vollständige cDNA Klone aus<br />einer cDNA Bibliothek fünf Tage alter Goldfischlarven isoliert. Dadurch wurde der Nachweis erbracht, daß durch<br />M802 immunoaffinitätsgereinigtes Protein aus mindestens 2 verschiedenen Polypeptiden besteht - Reggie-1 und<br />Reggie-2, die Mitglieder einer neuen Proteinfamilie im ZNS der Vertebraten bilden. Diese beiden Proteine sind zu 45<br />identisch, haben errechnete Molekulargewichte von 46,9 (Reggie-1) sowie 47,2 kD (Reggie-2) und sind das Produkt<br />mindestens zweier Gene im Goldfisch. Reggie-1 und Reggie-2 kodieren für überwiegend hydrophile Proteine, denen<br />ein klassisches Signalpeptid fehlt. Eine Datenbankrecherche zeigte, daß das Epidermal Surface Antigen (ESA), ein in<br />der menschlichen Haut produziertes 35 kD Protein, ein mögliches humanes Homologes zu Reggie-1 darstellt, da es zu<br />80 mit diesem identisch ist. 2011-03-24T17:34:11Z deu Schulte, Thomas Schulte, Thomas

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

268_1.pdf 119

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto