Metabolism and Recycling of N-Acetylmuramic Acid in Escherichia coli

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:4a07600d316f9d9b5efb8d9110661e1b

JAEGER, Tina, 2007. Metabolism and Recycling of N-Acetylmuramic Acid in Escherichia coli

@phdthesis{Jaeger2007Metab-7023, title={Metabolism and Recycling of N-Acetylmuramic Acid in Escherichia coli}, year={2007}, author={Jaeger, Tina}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/7023"> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Nahezu alle Bakterien besitzen ein rigides Exoskelett, auch Mureinsacculus genannt, welches den Zellen ermöglicht, dem intrazellulären osmotischen Druck (Turgor) standzuhalten. Hauptbestandteil dieser Hülle ist das Murein (Peptidoglycan), ein Heteropolymer bestehend aus Glykansträngen die über kurze Peptidketten quervernetzt sind. Die Glykanstränge werden von den Aminozuckern N-Acetylmuraminsäure (MurNAc) und N-Acetylglukosamine (GlcNAc) gebildet. Während des Wachstums wird die Zellwand kontinuierlich von zelleigenen lytischen Enzymen (Autolysinen) abgebaut und das dabei entstehende GlcNAc-anhydroMurNAc-Tetrapeptid wird wieder von der Zelle aufgenommen (Recycling). Seit langem ist bekannt, dass der Peptidanteil des Abbauprodukts ohne weitere Prozessierung in der Mureinbiosynthese wiederverwertet wird. Der Verbleib des Aminozuckeranteils war jedoch bislang unbekannt. Von uns wurde die Hypothese aufgestellt, dass die Wiederverwertung von anhydroMurNAc ähnlich verläuft wie der bis dahin unbekannte Abbau von MurNAc. Aus diesem Grund wurde im Rahmen der vorliegenden Promotionsarbeit der Stoffwechsel von MurNAc in Escherichia coli untersucht. Die hier vorgestellte Arbeit beschreibt den dissimilatorischen MurNAc-Stoffwechselweg und dessen Beteilung an dem Recycling von anhydro-MurNAc, sowie die Regulation der daran beteiligten Enzyme.</dcterms:abstract> <dcterms:title>Metabolism and Recycling of N-Acetylmuramic Acid in Escherichia coli</dcterms:title> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103416863-3868037-7"/> <dc:creator>Jaeger, Tina</dc:creator> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T17:30:55Z</dc:date> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/7023"/> <dc:format>application/pdf</dc:format> <dcterms:issued>2007</dcterms:issued> <dcterms:alternative>Metabolismus und Recycling der N-Acetylmuraminsäure in Escherichia coli</dcterms:alternative> <dc:contributor>Jaeger, Tina</dc:contributor> <dc:language>eng</dc:language> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T17:30:55Z</dcterms:available> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Jaeger_Diss.pdf 166

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto