Untersuchungen zu funktionellen Wechselwirkungen des Kernproteins SAF-A

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:38136e5562bbf5dc7ba26c21c9988b85

HERRMANN, Frank, 2002. Untersuchungen zu funktionellen Wechselwirkungen des Kernproteins SAF-A

@mastersthesis{Herrmann2002Unter-6634, title={Untersuchungen zu funktionellen Wechselwirkungen des Kernproteins SAF-A}, year={2002}, author={Herrmann, Frank} }

Untersuchungen zu funktionellen Wechselwirkungen des Kernproteins SAF-A 2011-03-24T17:27:57Z Functional Interactions of the Nuclear Protein SAF-A 2011-03-24T17:27:57Z Im Rahmen dieser Arbeit wurden funktionelle Wechselwirkungen des humanen Kernproteins Scaffold Attachment Factor A (SAF-A) untersucht. Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass SAF-A ein multifunktionelles Protein ist. Es nimmt aufgrund seiner Lokalisation in der Kernmatrix und seiner DNA-Findungseigenschaften strukturelle, DNA-organisierende und funktionelle Aufgaben in der Zellkernarchitektur wahr. Zudem bindet SAF-A über seine RNA-Bindedomäne (RGG-Box) an RNA und ist an der Verpackung und Prozessierung von prä-mRNA beteiligt.<br /><br />In der vorliegenden Diplomarbeit wurde der Abschnitt auf SAF-A identifiziert, der für die Bindung des Proteins an die Kernmatrix verantwortlich ist. Dazu wurden verschiedene mit dem grün fluoreszierenden Protein (GFP) fusionierte SAF-A-Teilproteine konstruiert und in Zellen transient zur Expression gebracht. Nach einer in situ Kernmatrix-Präparation wurde mittels Fluoreszenzmikroskopie untersucht, welche Teilkonstrukte mit der Kernmatrix assoziiert sind. Dabei konnte gezeigt werden, dass die carboxyterminalen 210 Aminosäuren von SAF-A für eine salzstabile Kernmatrix-Bindung ausreichend sind.<br /><br />Neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass das p53-regulierende Protein Mdm2 im Komplex mit RNA eine hohe Bindungsaffinität für eine in SAF-A vorhandene Peptidsequenz aufweist. In einem zweiten Projekt wurde eine putative Wechselwirkung dieser beiden Proteine experimentell untersucht. Mit verschiedenen Immunpräzipitationen wurde daher versucht, eine Assoziation beider Proteine zu zeigen. Dabei konnte SAF-A nur mit einem von sechs verschiedenen Mdm2-Antikörpern copräzipitiert werden. Auch die Ergebnisse weiterführender Experimente sprechen gegen eine direkte bzw. indirekte Wechselwirkung von SAF-A und Mdm2. Herrmann, Frank 2002 application/pdf Herrmann, Frank deu deposit-license

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Diplomarbeit_als_PDF.pdf 486

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto