KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Interaktionsstrategien für Punktdiagramm - Visualisierungen auf kleinen Bilschirmen

Interaktionsstrategien für Punktdiagramm - Visualisierungen auf kleinen Bilschirmen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:eb665db90529f6fd55d7d1ec01c73e36

BÜRING, Thorsten, 2006. Interaktionsstrategien für Punktdiagramm - Visualisierungen auf kleinen Bilschirmen. In: i-com, Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, pp. 32-37

@inproceedings{Buring2006Inter-6369, title={Interaktionsstrategien für Punktdiagramm - Visualisierungen auf kleinen Bilschirmen}, year={2006}, booktitle={i-com, Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien}, pages={32--37}, author={Büring, Thorsten} }

Büring, Thorsten Interaktionsstrategien für Punktdiagramm - Visualisierungen auf kleinen Bilschirmen 2006 First publ. in: i-com, Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien (2006), 2, S. 32-37 2011-03-24T16:12:16Z 2011-03-24T16:12:16Z eng Büring, Thorsten deposit-license Es werden zwei neuartige Systeme zur Darstellung und Exploration großer Datenräume auf kleinen Bildschirmen vorgestellt. Die Basis der Applikationen bildet ein Punktdiagramm, welches aufgrund seiner komprimierten Datenkodierung eine effektive Ausnutzung der Präsentationsfläche kleiner Bildschirme erlaubt. Ein weiterer Vorteil des Diagramms ergibt sich aus seiner Übersichtlichkeit. Selbst unerfahrene Nutzer können Trends und Ausreißer im Datenraum leicht identifizieren.<br />Die beiden vorgestellten Applikationen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Interaktionsstrategien. Das geometrisch-semantische ZUI steht für einen metaphernbasierten, intuitiven Ansatz und erinnert in vielen Eigenschaften an ein Computerspiel. Mittels Zoom kann der Nutzer das Verhältnis von Übersicht und Detail seinem jeweiligen Informationsbedürfnis anpassen. Das alternative Fischauge-Interface bietet hingegen die Möglichkeit einen freidefinierbaren Ausschnitt des Punktdiagramms zu vergrößern. Durch die Verzerrung können unter Erhaltung des Kontexts unübersichtliche Datencluster aufgelöst werden. Der Kontext verschafft dem Nutzer eine bessere Orientierung im Datenraum und ermöglicht zudem zusätzliche Navigationsfunktionalität. application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

buering2006b.pdf 41

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto