Laserpointer-Interaktion für große, hochauflösende Displays

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:494bdbfcef4489233772622e40466b74

KÖNIG, Werner A., Hans-Joachim BIEG, Harald REITERER, 2007. Laserpointer-Interaktion für große, hochauflösende Displays. In: GROSS, Tom, ed.. Mensch & Computer 2007: 7. Konferenz für interaktive und kooperative Medien; Interaktion im Plural. München:Oldenbourg, pp. 69-78

@inproceedings{Konig2007Laser-6257, title={Laserpointer-Interaktion für große, hochauflösende Displays}, year={2007}, address={München}, publisher={Oldenbourg}, booktitle={Mensch & Computer 2007: 7. Konferenz für interaktive und kooperative Medien; Interaktion im Plural}, pages={69--78}, editor={Gross, Tom}, author={König, Werner A. and Bieg, Hans-Joachim and Reiterer, Harald} }

Reiterer, Harald deposit-license König, Werner A. Aufgrund des limitierten Sehvermögens des Menschen muss sich ein Anwender vor großen, hochauflösenden Displays frei bewegen können, um kleinste Details pixelgenau wahr zu nehmen oder einen Überblick über die gesamte Darstellungsfläche von mehreren Quadratmetern zu erhalten. Im Gegensatz zu konventionellen Eingabegeräten wie Maus und Tastatur beschränken Laserpointer den Anwender nicht in seiner Bewegungsfreiheit, sondern ermöglichen unabhängig von der Position zum Display eine sehr intuitive und direkte Art der Interaktion. In diesem Beitrag wird eine Interaktionsbibliothek vorgestellt, welche im Hinblick auf Präzision und verzögerungsfreier Steuerung erstmals auch den Einsatz von Laserpointer-Tracking bei großen, hochauflösenden Displays ermöglicht. In einem Vergleichsexperiment wurde die Interaktionsbibliothek in Kombination mit einem Infrarotlaserpointer gegenüber einer klassischen Maus als Standardeingabegerät bei unterschiedlichen Distanzen evaluiert. Der signifikante Performancevorteil der Maus von 12,5% scheint in Anbetracht der gewonnenen Bewegungsfreiheit und der unmittelbaren Interaktionsweise mit dem Laserpointer eher gering ins Gewicht zu fallen. Im Vergleich zu bisherigen Systemen konnte der Rückstand des Laserpointers um über 50% reduziert werden, was größtenteils auf die geringe Bewegungslatenz, das präzise Tracking und die wirksame Kompensation des Zitterns der Hand zurückzuführen ist. Ferner wurde bei der Studie ein signifikanter Distanzeffekt beim Laserpointer hinsichtlich Performance und Fehlerrate festgestellt. 2011-03-24T16:10:33Z 2011-03-24T16:10:33Z Bieg, Hans-Joachim Laserpointer-Interaktion für große, hochauflösende Displays Bieg, Hans-Joachim application/pdf Zuerst ersch. in: Mensch & Computer 2007: 7. Konferenz für interaktive und kooperative Medien; Interaktion im Plural / von Tom Gross (Hrsg.). München : Oldenbourg, 2007, S. 69-78 König, Werner A. 2007 Reiterer, Harald deu

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

koenig_LaserInteraktion_MC07_a.pdf 58

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto