Geflüchtete traumatisierte Kinder und Jugendliche

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

MÜLLER-BAMOUH, Veronika, Martina RUF-LEUSCHNER, Katharin HERMENAU, Tobias HECKER, 2019. Geflüchtete traumatisierte Kinder und Jugendliche. In: MAIER, Thomas, ed., Morina NASER, ed., Matthis SCHICK, ed. and others. Trauma – Flucht – Asyl : Ein interdisziplinäres Handbuch für Beratung, Betreuung und Behandlung. Bern:Hogrefe, pp. 265-278. ISBN 978-3-456-85829-6. Available under: doi: 10.1024/85829-000

@incollection{MullerBamouh2019Geflu-57844, title={Geflüchtete traumatisierte Kinder und Jugendliche}, year={2019}, doi={10.1024/85829-000}, isbn={978-3-456-85829-6}, address={Bern}, publisher={Hogrefe}, booktitle={Trauma – Flucht – Asyl : Ein interdisziplinäres Handbuch für Beratung, Betreuung und Behandlung}, pages={265--278}, editor={Maier, Thomas and Naser, Morina and Schick, Matthis}, author={Müller-Bamouh, Veronika and Ruf-Leuschner, Martina and Hermenau, Katharin and Hecker, Tobias} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/57844"> <dc:creator>Müller-Bamouh, Veronika</dc:creator> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/57844"/> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> <dc:creator>Hermenau, Katharin</dc:creator> <dcterms:issued>2019</dcterms:issued> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dc:rights>terms-of-use</dc:rights> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> <dc:creator>Ruf-Leuschner, Martina</dc:creator> <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/> <dcterms:title>Geflüchtete traumatisierte Kinder und Jugendliche</dcterms:title> <dc:language>deu</dc:language> <dc:contributor>Ruf-Leuschner, Martina</dc:contributor> <dc:contributor>Hermenau, Katharin</dc:contributor> <dc:contributor>Müller-Bamouh, Veronika</dc:contributor> <dc:contributor>Hecker, Tobias</dc:contributor> <dc:creator>Hecker, Tobias</dc:creator> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-06-24T12:04:51Z</dc:date> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2022-06-24T12:04:51Z</dcterms:available> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Etwa ein Drittel der in Europa Schutzsuchenden ist minderjährig. Einige der geflüchteten Kinder und Jugendlichen kommen ohne Eltern oder Sorgeberechtigte als unbegleitete Minderjährige in den aufnehmenden Ländern an. Vor und während der Flucht sind viele der Geflüchteten lebensbedrohlichen Situationen ausgesetzt und auch nach der Ankunft im Gastland sind sie mit vielen Herausforderungen und Unsicherheit konfrontiert. Diese Häufung von (traumatischen) Stressoren macht geflüchtete Kinder und Jugendliche besonders vulnerabel, Traumafolgestörungen und andere emotionale oder Verhaltensprobleme zu entwickeln. Besonders unbegleitete Minderjährige erleben auf der Flucht viele traumatische Ereignisse und zeigen eine erhöhte Prävalenz von psychischen Problemen. Sie werden in den aufnehmenden Ländern jedoch oft engmaschiger betreut und erhalten häufiger Zugang zu (psychotherapeutischer) Unterstützung. Begleitete Minderjährige mit psychischen Problemen erhalten hingegen oft nur wenig Unterstützung, da ihre Probleme nicht erkannt werden oder die Hürden des Gesundheitssystems zu hoch sind. Insbesondere in der Schule könnten jedoch geschulte Lehrer und Sozialpädagogen psychische Probleme erkennen und die Betroffenen dann an geschulte Psychotherapeuten weiterverweisen. Mit evidenz-basierten Verfahren können Traumafolgestörungen erfolgreich behandelt werden. Darüber hinaus könnten eine individuelle Beratung und gezielte Elterntrainings psychisch belastete Eltern in der Erziehung unterstützen. Angesichts der aktuell hohen Zahlen von geflüchteten traumatisierten Kindern und Jugendlichen ist das Gesundheits- und Hilfesystem jedoch vielerorts überlastet, weshalb neue Lösungen und Wege gefunden werden müssen, um eine flächendeckende adäquate Versorgung zu gewährleisten.</dcterms:abstract> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account