KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Berufungsverfahren an deutschen Universitäten : eine gravierende Strukturschwäche

Berufungsverfahren an deutschen Universitäten : eine gravierende Strukturschwäche

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:8a29171ab0202fe590ee75a017d6f1df

KUHLEN, Rainer, 1999. Berufungsverfahren an deutschen Universitäten : eine gravierende Strukturschwäche. In: hochschule ost, pp. 159-170

@article{Kuhlen1999Beruf-5775, title={Berufungsverfahren an deutschen Universitäten : eine gravierende Strukturschwäche}, year={1999}, journal={hochschule ost}, pages={159--170}, author={Kuhlen, Rainer} }

Zuerst ersch. in: hochschule ost (1999), 3/4, S. 159-170 1999 2011-03-24T16:00:01Z deposit-license application/pdf Kuhlen, Rainer Deutsche Professoren werden berufen, sie erhalten einen Ruf. Das klingt für die Nichteingeweihten geheimnisvoll, als ob von irgendwoher ein Ruf erschallt, der den Berufenen -es war einmal -gänzlich unvorbereitet treffen sollte. Professoren und Professorenanwärter forschen und lehren ja, und das tun sie rund um die Uhr und können sich dabei um nichts anderes kümmern. Erst recht braucht es nicht ihre Sorge zu sein, ob es mit dem Ruf und den materiellen Konsequenzen seine Richtigkeit hat. Der Rufende, der Minister, garantiert ihm per Amt, daß bis ans Lebensende das Gehalt oder dann die Pension gezahlt werden wird. Auch soll er nicht alleine lehren und forschen und auch nicht ohne apparative Ausstattung und das auch nicht von seinem Arbeitszimmer zu Hause aus tun. Also werden ihm die Assistenten, die Hilfskraftgelder, die Labors und die Computer und die gut möbilierten Räume nebst individueller Sekretärin zugesichert. Andere Kleinigkeiten wie Gelder für Reisen zu Konferenzen und geregelte Forschungsfreisemester sind ebenfalls kein Problem. Ist zudem die Universität selber bzw. das speziellere fachliche Umfeld attraktiv, auch der Ort und das Umfeld, dann wird der Ruf rasch angenommen. Lehre und Forschung können ungestört im neuen Institut, das private Leben in dem leicht gefundenen Haus und mit der leicht verpflanzten Familie unproblematisch weitergehen. Alles hat zwei Monate gedauert. Zu einem 1.8. ist der frühere Stelleninhaber gegangen. Er hatte einen anderen Ruf erhalten.<br />Zu einem 1.10. fängt der Neue an. Die Studierenden haben in den Semesterferien den Wechsel kaum mitbekommen. Kuhlen, Rainer deu Berufungsverfahren an deutschen Universitäten : eine gravierende Strukturschwäche 2011-03-24T16:00:01Z

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Akademische_Rituale_Symbolische_Praxis_an_Hochschulen.pdf 92

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto