Universal Access - Wem gehört Wissen?

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:2fc9a3eef397b7b998091a5d689aa67d

KUHLEN, Rainer, 2002. Universal Access - Wem gehört Wissen?. In: POLTERMANN, Andreas, ed.. Gut zu Wissen : Links zur Wissensgesellschaft. Münster:Westfälisches Dampfboot, pp. 164-197. ISBN 978-3-89691-527-6

@incollection{Kuhlen2002Unive-5747, title={Universal Access - Wem gehört Wissen?}, year={2002}, isbn={978-3-89691-527-6}, address={Münster}, publisher={Westfälisches Dampfboot}, booktitle={Gut zu Wissen : Links zur Wissensgesellschaft}, pages={164--197}, editor={Poltermann, Andreas}, author={Kuhlen, Rainer} }

Die Frage nach dem Besitz an Wissen wird als die Frage nach dem Zugriff (Access) auf Wissen bzw. auf Information reformuliert. Antworten darauf entscheiden über die Entwicklung der Informationsgesellschaft. Die Präferenz dieser Bezeichnung gegenüber "Wissensgesellschaft" wird aus dem pragmatischen Informationsbegriff begründet. Von den insgesamt sechs vorgestellten Sichten auf "Informationsgesellschaft" wird näher auf die derzeit dominierende funktionale Sicht auf Wissen und Information eingegangen. Diese erklärt die gegenwärtigen Tendenzen der Kommerzialisierung und Wissensverwertung, aber auch der Transformation der Verhaltensformen gegenüber Wissen (z.B. Wechsel vom Kauf von Wissen zu dessen Leasing) mit den Konsequenzen des "Pricing for Information" und entsprechenden Kontrollverfahren des "Digital Rights Management". Im Ausgang von Differenzierungen im Begriff des "Access" werden Begründungen für "Universal access" vorgestellt, vor allem aus informationsethischer und normativ-prinzipieller Sicht. Ausführlich werden einige gegenwärtige Gefährdungen von "Universal access" an den Beispielen Filtern bzw. Abblocken, Manipulation von Metainformationsdiensten und des Leasing bzw. des "Digital Rights Management" diskutiert. "Digital Rights Management" ohne Vertrauen sicherndes "User Rights Management hat alle Potenziale, zum Folterinstrument der Informationsgesellschaft zu werden, aber auf der anderen Seite auch alle Potenziale, durch sozial gesteuerte Rechte- und Benutzerverwaltung das Instrument für Interessenausgleich und damit Informationsfrieden zu werden. Abschließend werden einige Vorschläge unterbreitet, wie das Prinzip des "Universal access" und damit der freie öffentliche Zugang zu Wissen und Information gesichert, zumindest gefördert werden kann. Aus der Diskussion leiten sich verschiedene mögliche Szenarien und die Schlussfolgerung ab, dass jede Zeit unter Anerkennung der technologischen und medialen Rahmenbedingungen ihren Konsens zwischen öffentlichem und privatem Interesse an Verwertung bzw. Austausch von Wissen und am Zugriff auf Wissen neu<br />bestimmen muss. Zuerst ersch. in: Gut zu Wissen? Links zur Wissensgesellschaft / Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.). Münster: Westfälisches Dampfboot, 2002, S. 164-197 Universal Access - Wem gehört Wissen? Kuhlen, Rainer deu 2002 2011-03-24T15:59:46Z Kuhlen, Rainer application/pdf 2011-03-24T15:59:46Z deposit-license

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

kuhlenuniversalaccess.pdf 451

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto