HyperScatter - Modellierungs- und Zoomtechniken für Punktdiagramme

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:1cf0a623c9163857dc8fa0a9625e38ab

GERKEN, Jens, Mischa DEMARMELS, Stefan DIERDORF, Harald REITERER, 2008. HyperScatter - Modellierungs- und Zoomtechniken für Punktdiagramme. In: KINDSMÜLLER, Herczeg, ed.. Mensch & Computer 2008: Viel mehr Interaktion, 8. Konferenz für interaktive und kooperative Medien. Oldenbourg Verlag

@inproceedings{Gerken2008Hyper-5693, title={HyperScatter - Modellierungs- und Zoomtechniken für Punktdiagramme}, year={2008}, publisher={Oldenbourg Verlag}, booktitle={Mensch & Computer 2008: Viel mehr Interaktion, 8. Konferenz für interaktive und kooperative Medien}, editor={Kindsmüller, Herczeg}, author={Gerken, Jens and Demarmels, Mischa and Dierdorf, Stefan and Reiterer, Harald} }

Gerken, Jens Reiterer, Harald 2011-03-24T15:59:24Z HyperScatter - Modellierungs- und Zoomtechniken für Punktdiagramme Dierdorf, Stefan deposit-license Zuerst ersch. in: Mensch & Computer 2008: Viel mehr Interaktion, 8. Konferenz für interaktive und kooperative Medien / Herczeg, Kindsmüller (Hrsg.). Oldenbourg Verlag, 2008 Dierdorf, Stefan deu Gerken, Jens 2008 Der Einsatz von Werkzeugen aus dem Bereich der Informationsvisualisierung im privaten Alltag, beispielsweise beim Stöbern in digitalen Bibliotheken wie einer Filmdatenbank, stellt Entwickler vor neue Herausforderungen bezüglich des Interaktionsdesigns muss dieses doch den deutlich höheren Anforderungen der zumeist unerfahrenen Nutzer hinsichtlich der Gebrauchstauglichkeit genügen. Ein möglicher Lösungsansatz könnte hierbei in dem kombinierten Einsatz möglichst einfacher Werkzeuge, die auf einem einheitlichen Interaktionsdesign basieren, liegen. Dieser Beitrag führt die Arbeit aus (Reiterer et al. 2005) fort und zeigt am Beispiel eines Punktdiagramms, dem HyperScatter auf, wie die dort vorgestellte Modellierung des Informationsraums in Kombination mit Zoomtechniken auf andere Werkzeuge übertragbar ist und hierdurch das Ziel eines einheitlichen Interaktionsdesigns erreicht wird. Weiterhin wurde der HyperScatter in einer neuartigen zweiwöchigen Längsschnitt-Evaluationsstudie auf seine Gebrauchstauglichkeit hin überprüft sowie auf seine Fähigkeit, als alleinstehendes Werkzeug den Benutzer in seiner Informationssuche zu unterstützen. Demarmels, Mischa Reiterer, Harald 2011-03-24T15:59:24Z Demarmels, Mischa application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

sammelband_25_gerken.pdf 67

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto