User-Interface-Entwicklung mit interaktiven Spezifikationen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:756d782a8283475733ef3d830c0f73f1

MEMMEL, Thomas, Harald REITERER, 2008. User-Interface-Entwicklung mit interaktiven Spezifikationen. In: HERCZEG, Michael, ed., Martin Christof KINDSMÜLLER, ed.. Mensch & Computer 2008. München:Oldenbourg, pp. 357-366

@inproceedings{Memmel2008UserI-5667, title={User-Interface-Entwicklung mit interaktiven Spezifikationen}, year={2008}, address={München}, publisher={Oldenbourg}, booktitle={Mensch & Computer 2008}, pages={357--366}, editor={Herczeg, Michael and Kindsmüller, Martin Christof}, author={Memmel, Thomas and Reiterer, Harald} }

deposit-license Reiterer, Harald 2008 Memmel, Thomas User-Interface-Entwicklung mit interaktiven Spezifikationen 2011-03-24T15:59:12Z 2011-03-24T15:59:12Z Zuerst ersch. in: Mensch & Computer 2008 / Michael Herczeg, Martin Christof Kindsmüller (Hrsg.). München: Oldenbourg, 2008, S. 357-366 Memmel, Thomas User-Interface-(UI)-Spezifikationsprozesse involvieren unterschiedliche Akteure mit jeweils eigenen Ausdrucksmitteln. Dadurch ergeben sich Herausforderungen bei der Umsetzung von Anforderungen in gutes UI-Design. Durch einen Mangel an interdisziplinären und kollaborativen Methoden und Werkzeugen dominieren dabei vor allem textbasierte Spezifikationsdokumente. Diese reichen jedoch mangels Interaktivität nicht aus, um innovative und kreative Prozesse zu unterstützen. In diesem Beitrag stellen wir eine Spezifikationstechnik vor, mit der Benutzer-, Aufgaben- und Interaktionsmodelle mit unterschiedlich detailliertem UI-Design verbunden werden. Dadurch entsteht eine erlebbare UI-Simulation, die im Vergleich zu interaktiven UI-Prototypen zusätzlich den visuellen Drill-Down zu Artefakten der Anforderungsermittlung erlaubt. Das Resultat bezeichnen wir als interaktive UI-Spezifikation, mit der eine höhere Transparenz und Nachvollziehbarkeit im Spezifikationsprozess möglich ist. application/pdf Reiterer, Harald deu

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

sammelband_19_memmel.pdf 154

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto