Organisationsformen und Mehrwertleistungen elektronischer Märkte

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:5707ea921d6bfb87aa55b1e5eafc4330

KUHLEN, Rainer, 1998. Organisationsformen und Mehrwertleistungen elektronischer Märkte. In: HEYER, Gerhard, ed. and others. Linguistik und neue Medien. Wiesbaden:Dt. Univ.-Verl., pp. 5-13. ISBN 3-8244-2115-1

@incollection{Kuhlen1998Organ-5604, title={Organisationsformen und Mehrwertleistungen elektronischer Märkte}, year={1998}, isbn={3-8244-2115-1}, address={Wiesbaden}, publisher={Dt. Univ.-Verl.}, booktitle={Linguistik und neue Medien}, pages={5--13}, editor={Heyer, Gerhard}, author={Kuhlen, Rainer} }

2011-03-24T15:56:44Z application/pdf Organisationsformen und Mehrwertleistungen elektronischer Märkte Kuhlen, Rainer 1.<br />Elektronische Marktplätze sind die Organisationsformen elektronischer Märkte, oder anders: die institutionellen konkreten Vermittlungsformen elektronischer Märkte. Sie entwickeln sich in regionalen und globalem Maßstab.<br />2.<br />Elektronische Marktplätze dienen nicht nur der Wirtschaft (electronic shopping, business to business), sondern unterstützen auch öffentliche kommunikative Prozesse, z. B. im Austausch von Bürgern und Verwaltungen.<br />3.<br />Für elektronische Marktplätze ist das Konzept der Virtualisierung entscheidend. Es gilt nicht nur für ganze Märkte, sondern auch für die Informationsprodukte (virtuelle Bücher) und Organisationsformen in virtuellen Räumen.<br />4.<br />Vernetzte virtuelle Räume entstehen durch zielorientierte Kooperationsformen von Organisationen, die sich zur Durchführung von temporären oder dauerhaften Aufgaben zusammengeschlossen haben, und von Personen, die ihre "Geschäfte" über<br />Netze abwickeln.<br />5.<br />Auch auf multimedialen Marktplätzen bleiben die Informationsobjekte mit starken Anteilen sprachvermittelt. Für die linguistische Datenverarbeitung eröffnet sich ein breites Betätigungsfeld, vor allem mit Blick auf Mehrsprachigkeit, Inhaltserschließung, automatisehe Verknüpfung, Flexibilisierung von Präsentationsformen und semantische Kontrolle.<br />6.<br />Die Probleme elektronischer Märkte sind weniger techniseher oder methodischer Natur, sondern verlangen in vielfacher Hinsieht vertrauensbildende Maßnahmen.<br />7.<br />Entseheidend für den Erfolg elektroniseher Marktplätze ist das Einhalten von Qualitätsstandards und das Erreichen von Akzeptanz der Zielgruppen. Zuerst ersch. in: Linguistik und neue Medien / Gerhard Heyer ... (Hrsg.) - Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl., 1998, S. 5-13 2011-03-24T15:56:44Z 1998 Kuhlen, Rainer deu deposit-license

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Organisationsformen_und_Mehrwertleistungen_elektronischer_Maerkte.pdf 96

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto