KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Forschungsdatenrepositorium mit einem kooperativen Betriebsmodell : Fallstudie

Forschungsdatenrepositorium mit einem kooperativen Betriebsmodell : Fallstudie

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:15ca84df929ebc51e0063e00012e7d08

SCHNEIDER, Gabriel, Matthias LANDWEHR, 2021. Forschungsdatenrepositorium mit einem kooperativen Betriebsmodell : Fallstudie. In: o-bib: das offene Bibliotheksjournal. Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB). 8(4). eISSN 2363-9814. Available under: doi: 10.5282/o-bib/5732

@article{Schneider2021Forsc-55510, title={Forschungsdatenrepositorium mit einem kooperativen Betriebsmodell : Fallstudie}, year={2021}, doi={10.5282/o-bib/5732}, number={4}, volume={8}, journal={o-bib: das offene Bibliotheksjournal}, author={Schneider, Gabriel and Landwehr, Matthias} }

Landwehr, Matthias 2021 2021-11-11T11:45:03Z Schneider, Gabriel Forschungsdatenrepositorium mit einem kooperativen Betriebsmodell : Fallstudie Schneider, Gabriel 2021-11-11T11:45:03Z Attribution 4.0 International Landwehr, Matthias Datenrepositorien gehören inzwischen zum Kernangebot vieler Bibliotheken. In diesem Kontext sind kooperative Betriebsmodelle eine selten genutzte, aber sehr attraktive Möglichkeit. Durch die Arbeitsteilung und die Trennung von technischem Betrieb und inhaltlicher Betreuung kann so auch bei einer begrenzten Ressourcenlage ein angemessenes Ergebnis erlangt werden. Für Konzeption, Implementierung und Betrieb eines Repositoriums bedarf es qualifiziertes Fachpersonal sowohl auf technischer als auch auf bibliothekarischer bzw. kuratierender Seite. Angesichts des gegenwärtigen Fachkräftemangels sollte daher kritisch hinterfragt werden, ob jede Bibliothek „das Rad neu erfinden“ muss. Das Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum (KIM) der Universität Konstanz hat sich deshalb für eine kooperative Umsetzung mit FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur (FIZ Karlsruhe) entschieden.<br /><br />So wurde das Datenrepositorium KonDATA der Universität Konstanz basierend auf dem von FIZ Karlsruhe betriebenen Dienst RADAR realisiert. Mit „RADAR Local“ stellt FIZ Karlsruhe eine anpassbare Repositoriums-Lösung bereit, die lokal an der Universität betrieben wird. Pflege und Wartung der Software werden dabei remote von Mitarbeiter*innen des Leibniz-Instituts erledigt. Dadurch ist vor Ort kein technisches Personal notwendig, sodass sich das KIM auf die bibliothekarischen Kernkompetenzen bei der Kuratierung der Daten fokussieren kann. Dieser Artikel beschreibt den Bedarf der Universität Konstanz, den Auswahlprozess bis zur geeigneten Lösung und wie das gewählte kooperative Betriebsmodell ausgestaltet und umgesetzt wurde. Anschließend werden das Betriebsmodell, seine Vor- und Nachteile sowie seine langfristigen Auswirkungen diskutiert. deu

Downloads since Nov 11, 2021 (Information about access statistics)

Schneider_2-11y2slbl4azvu4.pdf 82

This item appears in the following Collection(s)

Attribution 4.0 International Except where otherwise noted, this item's license is described as Attribution 4.0 International

Search KOPS


Browse

My Account