KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Aussehensbezogene Zurückweisungssensitivität bei körperdysmorpher Störung und Essstörungen : Störungsdifferenzierendes Potenzial des Merkmals

Aussehensbezogene Zurückweisungssensitivität bei körperdysmorpher Störung und Essstörungen : Störungsdifferenzierendes Potenzial des Merkmals

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:ee3a7303e08d2558d6c56fb53fe18ee5

SCHMIDT, Michaela, Anja GROCHOLEWSKI, Ines KOLLEI, Viktoria RITTER, Andrea S. HARTMANN, 2020. Aussehensbezogene Zurückweisungssensitivität bei körperdysmorpher Störung und Essstörungen : Störungsdifferenzierendes Potenzial des Merkmals. In: Psychotherapeut. Springer. 65(2), pp. 86-92. ISSN 0935-6185. eISSN 1432-2080. Available under: doi: 10.1007/s00278-020-00401-5

@article{Schmidt2020-03Ausse-55260, title={Aussehensbezogene Zurückweisungssensitivität bei körperdysmorpher Störung und Essstörungen : Störungsdifferenzierendes Potenzial des Merkmals}, year={2020}, doi={10.1007/s00278-020-00401-5}, number={2}, volume={65}, issn={0935-6185}, journal={Psychotherapeut}, pages={86--92}, author={Schmidt, Michaela and Grocholewski, Anja and Kollei, Ines and Ritter, Viktoria and Hartmann, Andrea S.} }

Hartmann, Andrea S. Attribution 4.0 International Hartmann, Andrea S. Kollei, Ines Kollei, Ines Grocholewski, Anja 2021-10-15T07:13:05Z Grocholewski, Anja 2020-03 Ritter, Viktoria Ritter, Viktoria Appearance-based rejection sensitivity in body dysmorphic disorder and eating disorders : Potential of the feature for disorder differentiation Hintergrund<br />Die körperdysmorphe Störung (KDS) und die Essstörungen (ESS) weisen erhebliche Symptomüberschneidungen auf, was die Differenzialdiagnose erschwert. Die Psychopathologie der beiden Störungen deutet auf die aussehensbezogene Zurückweisungssensitivität („appearance-based rejection sensitivity“, ARS) als mögliches differenzierendes Merkmal hin.<br /><br />Ziel der Arbeit<br />Die Studie soll Hinweise zu einer Verbesserung der Differenzialdiagnostik zwischen KDS und ESS geben. Dazu wurden die Störungen hinsichtlich der ARS miteinander verglichen. Auf Basis der bisherigen empirischen Forschung wurde davon ausgegangen, dass bei KDS höhere ARS-Werte vorliegen als bei ESS. Weiterhin sollte eine höhere Varianzaufklärung von KDS an der ARS unter Konstanthaltung von Störvariablen (sozialängstliche Symptome, Body-Mass-Index, Geschlecht) geprüft werden.<br /><br />Material und Methoden<br />Eine Verfügbarkeitsstichprobe (n = 736) füllte online die Appearance-based Rejection Sensitivity Scale, die Liebowitz Social Anxiety Scale, den Eating Disorder Examination Questionnaire und ein DSM-5-Screening zu KDS aus.<br /><br />Ergebnisse<br />Teilnehmer mit komorbid positivem KDS-ESS-Screening erzielten den höchsten ARS-Gesamtwert aber ähnlich hohe Werte wie Teilnehmer mit positivem ESS-Screening. Beide Gruppen erzielten signifikant höhere Werte als Teilnehmer mit positivem KDS-Screening, welche wiederum signifikant höhere Werte erzielten als symptomfreie Teilnehmer. Die Regressionsanalyse bestätigte eine höhere Varianzaufklärung an der ARS durch ESS als durch KDS bei Konstanthaltung von Störvariablen.<br /><br />Diskussion<br />Die ARS konnte nicht als differenzierendes Merkmal zwischen KDS und ESS im Sinne der Hypothesen bestätigt werden. Allerdings könnten hohe ARS-Werte einen Hinweis auf eine ESS oder KDS darstellen, sehr hohe Werte für komorbide ESS-KDS-Symptome. Dies sollte diagnostisch abgesichert und ggf. in der Therapie berücksichtigt werden. Aussehensbezogene Zurückweisungssensitivität bei körperdysmorpher Störung und Essstörungen : Störungsdifferenzierendes Potenzial des Merkmals 2021-10-15T07:13:05Z Schmidt, Michaela deu Schmidt, Michaela

Downloads since Oct 15, 2021 (Information about access statistics)

Schmidt_2-oj4ycabr53pg0.pdf 32

This item appears in the following Collection(s)

Attribution 4.0 International Except where otherwise noted, this item's license is described as Attribution 4.0 International

Search KOPS


Browse

My Account