KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Kinematische und biomechanische Bewegungsanalyse zur Erfassung und Optimierung sportartspezifischer Techniken beim Fechten

Kinematische und biomechanische Bewegungsanalyse zur Erfassung und Optimierung sportartspezifischer Techniken beim Fechten

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:91b627ec1bd7b07120b0eb0386def4a1

HUSSEIN, Mohamed Soliman Mahmoud, 2004. Kinematische und biomechanische Bewegungsanalyse zur Erfassung und Optimierung sportartspezifischer Techniken beim Fechten [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Hussein2004Kinem-5406, title={Kinematische und biomechanische Bewegungsanalyse zur Erfassung und Optimierung sportartspezifischer Techniken beim Fechten}, year={2004}, author={Hussein, Mohamed Soliman Mahmoud}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Hussein, Mohamed Soliman Mahmoud 2004 Kinematic and biomechanical movement analysis for the capture and optimization of sport-specific techniques when fencing deu deposit-license 2011-03-24T15:38:41Z Fechten gehört sowohl zur Gruppe der Individualsportarten als auch zu den Kampfsportarten und zeichnet sich durch ein hohes Anforderungsniveau an die Sportler aus. Aus diesem Grund beschäftigt sich die vorliegende Arbeit mit der Technik des Coupés und deren Weiterentwicklung: Endstoß des Coupés auf den Rücken. Insbesondere wird auf die Technik und deren Optimierung eingegangen, dabei wird der Bereich der Biomechanik betrachtet, in welchem die sportlichen Bewegungen und deren Eigenschaften untersucht werden.<br />Diese bildet den Ausgangspunkt für die vorliegende Arbeit, deren Ziel es war, die Technik des Coupés zu beschreiben und optimieren. Dies wurde mit kinematischen sowie dynamischen Parametern durchgeführt, damit der Trainer und Fechter Erkenntnisse über die Technik des Coupés haben, beispielsweise wie es verläuft und in welcher Geschwindigkeit es ausgeführt werden soll, um es zu beherrschen.<br />In der vorliegenden Arbeit führten sechs Fechter des deutschen Olympiastützpunktes Tauberbischofsheim die Bewegung des Coupés aus. Jeder führte 10 Versuche durch, wegen technischer Probleme wurden jedoch nur 55 Versuche zur Auswertung benutzt. Dafür wurden drei Videokameras von PANASONIC und zwei von SONY mit 50 Hz (Halbbildern) pro Sekunde, fünf Kamerastative und Scheinwerfer benutzt. Nach der Aufnahme wurden die Filme mit dem APAS-System (Film einlesen Abschneiden Digitalisieren Transformieren Konvertieren) bearbeitet. Danach wurden die konvertierten Daten in Verbindung mit der anthropmetrischen Messung mit Hilfe des Programms Human Builder weiterarbeitet, um ein Projekt zu erstellen. Am Ende wurde das erstellte Projekt mit Hilfe von Solid Dynamics System simuliert, um die mechanischen Parameter herauszubekommen. Zum Schluss wurden diese Ergebnisse mit Hilfe des Programms Statistica 5 als Graphik dargestellt.<br />Die wichtigsten Ergebnisse<br />- Das Coupé hat zwei Phasen und die erste Dauerzeit ist länger als die zweite Phase.<br />- Die Gelenke der bewaffneten Arme übernehmen die Ausführung des Coupés.<br />- Die Schulter und Ellenbogen bewegten sich mehr gestreckt als Handgelenk und Hand auf der X-Achse.<br />- Die Handgelenk und Hand wurden mehr gestreckt als Schulter und Ellenbogen auf der Y-Achse bewegt.<br />- Die Ähnlichkeit der Ablaufposition der bewaffneten Arme bei den Probanden 1, 2, 5 sowie 3 und 4 hatten auch eine ähnliche Ablaufposition auf der Y-Achse.<br />- Alle Probanden außer dem Fünften hatten ähnlichen Geschwindigkeitskurven auf der X-Achse, wobei Probanden 1, 2, 3, 4, und 6 die Schultergelenke schneller als Ellenbogen, Handgelenk und Hand bewegten. Das Schultergelenk war der schnellste Teil bei allen Probanden außer dem Fünften.<br />- Alle Probanden hatten ähnliche Geschwindigkeitskurvenformen auf der Y-Achse.<br />- Das Handgelenk und die Hand waren die schnellsten Gelenke im Lauf der Ausführung des Coupés, dann kam der Ellenbogen und am Schluss war das Schultergelenk auf der gleichen Achse.<br />- Das Handgelenk und die Hand verlaufen während der Ausführung zusammen in gleicher Richtung.<br />- Die Waffe wurde nicht in der ersten Phase im Vergleich mit der zweiten Phase auf der X-Achse bewegt, sie bewegte sich in der zweiten Phase mehr als in der ersten Phase.<br />- Alle Probanden hatten unterschiedliche Waffenverlaufsformen auf der X-Achse, und für jeden Probanden ergaben sich ähnliche Verlaufskurvenformen auf derselben Achse.<br />- Auf der Y-Achse bewegte sich die Waffe in der ersten Phase im Vergleich mit der ersten Phase auf der X-Achse.<br />- Die Waffe wurde auf der Y-Achse mehr als auf der X-Achse bewegt.<br />- Die Ähnlichkeit der Waffengeschwindigkeitsverläufe auf der X-Achse galt für alle Probanden, jeder hatte jedoch individuelle Verlaufsformen.<br />- Die Geschwindigkeit der Waffe wurde in der ersten Phase vom Anfang bis zum Ende verringert und nahm während der zweiten Phase bis zum Treffen zu.<br />- Die Waffengeschwindigkeit bei den Probanden 1, 2 und 5 war auf der Y-Achse ähnlich, die Probanden 3, 4, 6 hatten auch ähnliche Waffengeschwindigkeitskurven auf derselben Achse.<br />- Alle Probanden verfügten bei durchaus unterschiedlichen individuellen Verlaufsformen über eine Reproduzierbarkeit der Waffengeschwindigkeit.<br />- Die Geschwindigkeit der Waffe wurde auf der X-Y-Achse nicht nur verringert, sondern auch vergrößert, sie nahm im Gegenteil in der ersten Phase auf der X-Achse zu, und sank am Ende diese Phase. In der zweiten Phase erhöhte sie sich am Anfang und verringerte sich am Ende.<br />- Die Geschwindigkeit der Waffe ergab sich auf der Y-Achse mehr als auf der X-Achse.<br />- Die Geschwindigkeit betrug auf der X-Achse zwischen 1.50 m/s und 9.43 m/s und auf der Y-Achse zwischen 4.53 m/s und 16.96 m/s.<br />- Die Muskelenergie war bei der Ausführung mit dem Ausfall niedriger als mit dem Sprung nach vorne. Sie betrug mit dem Ausfall bei 19 Versuchen unter 300 J und bei sieben Versuchen über 300 J. Mit dem Sprung nach vorne betrug sie bei 10 Versuchen unter 300 J und bei 18 Versuchen über 300 und 400 J. application/pdf Kinematische und biomechanische Bewegungsanalyse zur Erfassung und Optimierung sportartspezifischer Techniken beim Fechten 2011-03-24T15:38:41Z Hussein, Mohamed Soliman Mahmoud

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Dissertation_Mohamed_Hussein.pdf 1041

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto