KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Aspekte der sporttherapeutischen Intervention bei Patienten mit zementfreier Hüfttotalendoprothese

Aspekte der sporttherapeutischen Intervention bei Patienten mit zementfreier Hüfttotalendoprothese

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:b3f95bdfe5a9cf7f9315f1475a6a95cf

BÖING, Thorsten, 2007. Aspekte der sporttherapeutischen Intervention bei Patienten mit zementfreier Hüfttotalendoprothese

@phdthesis{Boing2007Aspek-5399, title={Aspekte der sporttherapeutischen Intervention bei Patienten mit zementfreier Hüfttotalendoprothese}, year={2007}, author={Böing, Thorsten}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Hüft- und Kniegelenke zählen zu den am meisten belasteten Gelenken des Körpers. In Deutschland werden derzeit zwischen 150.000 und 180.000 Totalendoprothesen der Hüftgelenke pro Jahr implantiert. Die Standzeit der Prothesen liegt inzwischen bei etwa 15 Jahren, bedingt durch bessere Implantate und verbesserte OP-Techniken. Diese Verbesserungen führen zu immer kürzeren Verweildauern in den Akuthäusern, die Patienten kommen somit auch immer früher in die Rehabilitationsmaßnahmen.<br /><br />Vor diesem Hintergrund, verbunden mit der demographischen Entwicklung einer im-mer älter werdenden Gesellschaft, gilt es evidenzbasierte Therapiestrategien für die Nachbehandlung dieser Patientenklientel zu identifizieren. Ist die obligatorische physiotherapeutische 1:1-Behandlung mit vier Einzelterminen pro Woche zur Verbesserung alltagsrelevanter Fähigkeiten wirklich notwendig? Diese und andere Pauschalversorgungen nach dem Gießkannenprinzip kann sich eine ambulante oder stationäre Rehabilitationseinrichtung nicht mehr leisten, dafür ist der Kostendruck im Gesundheitswesen zu groß geworden. Deshalb gilt es, therapeutische Behandlungspfade zu identfizieren, die als Teil eines Clinical Pathways eine realistische Kosten-Nutzen-Effektivität beinhalten.<br /><br />Die Wirkungsweise der Sporttherapie erfüllt die Anforderungen an ein evidenzbasiertes und ökonomisches Therapieinstrument, da sie elementare Inhalte verschiedener Therapiedimensionen vereinigt und auf drei Ebenen wirkt:<br /><br />1. Die medizinisch-funktionelle Ebene: Schulung der Koordination, Ausdauer, Kraft und Flexibilität.<br /><br />2. Die edukativ-pädagogische Ebene: Schulung des praktischen Patientenverhaltens durch Informationsweitergabe und dem Ziel der Eigenverantwortung und der Selbstwirksamkeit im Sinne einer Verhaltensmodifikation.<br /><br />3. Die psychosoziale Ebene: Orientierung an den Bedürfnissen des Patienten, Hinführen zur Bewegung (Radfahren, Wandern, Kegeln, Garten o.ä. Hobbies) und zum Sport (Lifetimesportarten, Golf o.ä.).<br /><br />Mit der vorliegenden Untersuchung wurde ein sporttherapeutischer Behandlungspfad evaluiert, der bei Patienten mit zementfreier Hüfttotalendoprothese effektiv und kostengünstig ist und ein vergleichbares bzw. besseres Ergebnis erzielt, als eine klassische AHB mit ihren bisherigen Therapiegewichtungen.<br /><br />Dazu wurden insgesamt 27 stationäre Patienten der Fachklinik Enzensberg, Hopfen am See, rekrutiert. Bei allen Teilnehmern wurden zu Beginn der Rehabilitationsmaßnahme die Extension, die Abduktion und die Koordination gemessen, zudem wurde die subjektive Funktionskapazität per FFbH OA (Funktionsfragebogen Hannover Osteoarthritis) und WOMAC (Western Ontario MacMaster Universities Osteoarthritis Index) gemessen.<br /><br />Die anschließenden Therapieinhalte für beide Gruppen waren nahezu identisch, allerdings erhielt die Untersuchungsgruppe 75% weniger Physio-Einzeltherapie. Statt dessen absolvierte die UG in Kleingruppen u.a Aquawalking und Koordinationszirkel und wurde zudem gezielt sporttherapeutisch betreut.<br /><br />Nach 17 Tagen wurden die Messdaten ein zweites Mal erhoben (T1), zudem wurden drei Monate nach Ende der Rehabilitationsmaßnahme die Patienten mittels der o.g. Fragebögen nochmals zu ihrer Funktionskapazität befragt (T2). Die Ergebnisse zeigten in vier von fünf Testitems zwar große, jedoch keine signifikanten Unterschiede (α = 0,05) zwischen den beiden Gruppen. Für eine Signifikanz wäre mit großer Wahrscheinlichkeit ein größeres Untersuchungskollektiv vonnöten gewesen.<br /><br />Allerdings zeigte die Untersuchungsgruppe deutlich höhere Zuwächse bei der Effektstärke. Somit bleibt nach den Ergebnissen der vorliegenden Untersuchung die begründete Vermutung, dass ausgewählte sporttherapeutische Therapieinhalte bei der Nachbehandlung von zementfreien Hüfttotalendoprothesen effektiver sind als die bisher klassischen Therapie- und Trainingsprogramme. Insofern bleibt zu überlegen, ob physiotherapeutische Einzeltermine bei postoperativ komplikationslosen Patienten nicht reduziert werden können, um diese frei werdenden Ressourcen bei anderen Patienten sinnvoller zu verplanen. deposit-license Böing, Thorsten Aspekte der sporttherapeutischen Intervention bei Patienten mit zementfreier Hüfttotalendoprothese 2011-03-24T15:38:38Z 2007 application/pdf Böing, Thorsten 2011-03-24T15:38:38Z Aspects of sports therapy intervention after cementless total hip replacement deu

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Aspekte_der_sporttherapeutischen_Intervention.pdf 962

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto