KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Ein integratives Trainingskonzept zur Verletzungsprophylaxe im Handball : eine prospektive kontrollierte Interventionsstudie

Ein integratives Trainingskonzept zur Verletzungsprophylaxe im Handball : eine prospektive kontrollierte Interventionsstudie

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:ae42c1eb8b42379c8cc279b50030592a

REBHOLZ, Sandra, 2010. Ein integratives Trainingskonzept zur Verletzungsprophylaxe im Handball : eine prospektive kontrollierte Interventionsstudie [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Rebholz2010integ-5395, title={Ein integratives Trainingskonzept zur Verletzungsprophylaxe im Handball : eine prospektive kontrollierte Interventionsstudie}, year={2010}, author={Rebholz, Sandra}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Problemstellung: Aktuelle Statistiken zu Sportverletzungen zeigen, dass Handball zu den verletzungsträchtigsten Sportarten zählt. Die topographische Verteilung der Verletzungen zeigt die starke Gefährdung der unteren Extremität. Eine aktive Unterstützung der stabilisierenden Strukturen zur Absicherung der Gelenksysteme ist zur Verletzungsprophylaxe unerlässlich. Propriozeptive Übungen werden bislang allenfalls additiv als eigenständige Maßnahmen neben dem sportartspezifischen Training genutzt. In der vorliegenden Studie wurden propriozeptive Trainingsmaß-nahmen in handballspezifische Übung eingegliedert, um so zu einer Reduktion der Verletzungsinzidenz der gefährdeten unteren Extremität beizutragen. Auf diese Weise wird der Trainingsumfang nicht gesteigert. Ziel der Studie war festzustellen, ob sich ein integratives handballspezifisches Propriozeptionstraining im leistungsorien-tierten Trainingsalltag etablieren kann (Compliance) und welche Auswirkungen es auf subjektives Stabilitätsempfinden und Verletzungsinzidenz der unteren Extremität hat.<br />Methodik: Sechs Damen-Regionalliga-Teams (n=59) wurden randomisiert in eine Interventions- (IG; n=38) und eine Kontrollgruppe (KG; n=21) eingeteilt. Die Spiele-rinnen der IG nahmen in der Saison 2007/2008 an einem achtwöchigen integrativen Trainingsprogramm teil. In die reguläre Sportpartizipation wurden, durch eine interaktive Übungs-CD angeleitet, propriozeptive Trainingsreize integriert, während die KG ausschließlich handballspezifisch trainierte. Die Zielparameter wurden durch ein Prä-Post-Studiendesign erhoben. Als Messinstrumente der Hauptzielparameter dienten für die Verletzungsinzidenz ein Telefon-Interview, für das subjektive Stabili-tätsempfinden die modifizierte Borg Skala, für die Compliance ein Trainer- und Spielerfragebogen und für die Gleichgewichtsfähigkeit die Posturographie. Zusätzlich testete ein handballspezifischer Koordinationstest die sportmotorischen Auswirkun-gen als möglichen Nebeneffekt eines sensomotorischen Trainings.<br />Ergebnisse: In der IG konnte die Anzahl an Verletzungen der unteren Extremität von 36 in der Kontrollsaison (06/07) auf 14 in der Interventionssaison (07/08) verringert werden. Die signifikante Reduzierung der Verletzungsanzahl gegenüber der KG (Z = -2,06; p = .039) sichert die Effektivität des vorliegenden integrativen Propriozeption-strainings. Die signifikante Verbesserung des subjektiven Stabilitätsempfindens der IG lässt sich statistisch nicht mit Sicherheit auf das integrative Konzept zurückführen. Die Compliance wird durch die kontinuierliche Durchführung des integrativen Pro-priozeptionstrainings über acht Wochen sowie den Anspruch von Trainern und Spielerinnen das Interventionsprogramm weiterhin zu nutzen bestätigt.<br />Ausblick: Die Studie bestätigt die Wirksamkeit des integrativen Propriozeptionstrai-nings. Die modifizierten Übungen der Trainings-CD tragen bei regelmäßiger Anwen-dung von lediglich zwei Übungen pro Einheit zur Verletzungsprophylaxe bei. Der Transfer des vorliegenden Konzepts in weitere Ballsportarten ist denkbar und könnte so eine größere Anzahl von Sportlern vor Verletzungen der unteren Extremität schützen. deu Ein integratives Trainingskonzept zur Verletzungsprophylaxe im Handball : eine prospektive kontrollierte Interventionsstudie 2010 2011-03-24T15:38:36Z Rebholz, Sandra An integrative training concept to prevent injuries of handball playersA prospective controlled intervention study deposit-license Rebholz, Sandra application/pdf 2011-03-24T15:38:36Z

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Diss_S_Rebholz.pdf 559

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto