Förderung von Peerbeziehungen durch soziales Fantasiespiel : Eine wirksame Interventionsstrategie bei Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis?

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Datum
2021
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Frühe Bildung. Hogrefe. 2021, 10(2), pp. 88-96. ISSN 2191-9186. eISSN 2191-9194. Available under: doi: 10.1026/2191-9186/a000515
Zusammenfassung

Kinder mit einem eingeschränkten Sprachverständnis haben ein erhöhtes Risiko für negative Peerbeziehungen. Die- Förderung der Qualität von Fantasiespiel hat sich als wirksame Förderstrategie für die Peerbeziehungsqualität erwiesen. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob die Förderung der Fantasiespielqualität auch bei Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis eine wirksame Förderstrategie ist. Insgesamt 207 drei- bis vierjährige Kinder (Alter: M = 43.3 Monate, SD = 6.5; 48 % weiblich) aus 27 Schweizer Spielgruppen nahmen an der Studie teil; 29 % der Kinder hatten einen mehrsprachigen (inkl. deutsch) und 19 % einen nicht-deutschsprachigen Familienhin- tergrund. Die Spielgruppen wurden randomisiert einer von drei Aktivitätsgruppen zugeordnet: Spieltutoring, Materialgruppe und Spielgruppen- alltag. Die soziale Fantasiespielqualität während der Spielsessionen wurde beobachtet. Das Sprachverständnis wurde mit einem Untertest- eines standardisieren Sprachtest (SETK 3 – 5) getestet. Die Spielgruppenleiterinnen berichteten über die Peerbeziehungsqualität (Akzeptanz und Peer Viktimisierung) zum Pre-test, Post-test und Follow-up. Die Analysen zeigten, dass die Kinder – unabhängig von ihrem Sprachver- ständnis – durch aktive Spielbegleitung in ihrer Fantasiespielqualität gefördert werden können. Je höher die soziale Fantasiespielqualität (experimentell manipuliert), desto grösser die Verbesserungen in der Peerbeziehungsqualität (d. h. verbesserte Akzeptanz und verringerte Peer Viktimisierung). Je eingeschränkter das Sprachverständnis der Kinder, umso stärker waren die Effekte der sozialen Fantasiespielqualität auf die Peerbeziehungsqualität. Die Studie zeigt, dass die Förderung der sozialen Fantasiespielqualität eine wirksame pädagogische Strategie zur Förderung der sozialen Integration Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis ist.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690PERREN, Sonja, Isabelle KALKUSCH, Ann-Kathrin JAGGY, Carine BURKHARDT BOSSI, Barbara WEISS, Fabio STICCA, 2021. Förderung von Peerbeziehungen durch soziales Fantasiespiel : Eine wirksame Interventionsstrategie bei Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis?. In: Frühe Bildung. Hogrefe. 2021, 10(2), pp. 88-96. ISSN 2191-9186. eISSN 2191-9194. Available under: doi: 10.1026/2191-9186/a000515
BibTex
@article{Perren2021Forde-53325,
  year={2021},
  doi={10.1026/2191-9186/a000515},
  title={Förderung von Peerbeziehungen durch soziales Fantasiespiel : Eine wirksame Interventionsstrategie bei Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis?},
  number={2},
  volume={10},
  issn={2191-9186},
  journal={Frühe Bildung},
  pages={88--96},
  author={Perren, Sonja and Kalkusch, Isabelle and Jaggy, Ann-Kathrin and Burkhardt Bossi, Carine and Weiss, Barbara and Sticca, Fabio}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/53325">
    <dc:creator>Sticca, Fabio</dc:creator>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/53325/1/perren_peerinteraktion_inpress_fruehebildung.pdf"/>
    <dc:creator>Perren, Sonja</dc:creator>
    <dc:creator>Jaggy, Ann-Kathrin</dc:creator>
    <dc:creator>Burkhardt Bossi, Carine</dc:creator>
    <dcterms:title>Förderung von Peerbeziehungen durch soziales Fantasiespiel : Eine wirksame Interventionsstrategie bei Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis?</dcterms:title>
    <dc:contributor>Burkhardt Bossi, Carine</dc:contributor>
    <dcterms:issued>2021</dcterms:issued>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Kinder mit einem eingeschränkten Sprachverständnis haben ein erhöhtes Risiko für negative Peerbeziehungen. Die- Förderung der Qualität von Fantasiespiel hat sich als wirksame Förderstrategie für die Peerbeziehungsqualität erwiesen. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob die Förderung der Fantasiespielqualität auch bei Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis eine wirksame Förderstrategie ist. Insgesamt 207 drei- bis vierjährige Kinder (Alter: M = 43.3 Monate, SD = 6.5; 48 % weiblich) aus 27 Schweizer Spielgruppen nahmen an der Studie teil; 29 % der Kinder hatten einen mehrsprachigen (inkl. deutsch) und 19 % einen nicht-deutschsprachigen Familienhin- tergrund. Die Spielgruppen wurden randomisiert einer von drei Aktivitätsgruppen zugeordnet: Spieltutoring, Materialgruppe und Spielgruppen- alltag. Die soziale Fantasiespielqualität während der Spielsessionen wurde beobachtet. Das Sprachverständnis wurde mit einem Untertest- eines standardisieren Sprachtest (SETK 3 – 5) getestet. Die Spielgruppenleiterinnen berichteten über die Peerbeziehungsqualität (Akzeptanz und Peer Viktimisierung) zum Pre-test, Post-test und Follow-up. Die Analysen zeigten, dass die Kinder – unabhängig von ihrem Sprachver- ständnis – durch aktive Spielbegleitung in ihrer Fantasiespielqualität gefördert werden können. Je höher die soziale Fantasiespielqualität (experimentell manipuliert), desto grösser die Verbesserungen in der Peerbeziehungsqualität (d. h. verbesserte Akzeptanz und verringerte Peer Viktimisierung). Je eingeschränkter das Sprachverständnis der Kinder, umso stärker waren die Effekte der sozialen Fantasiespielqualität auf die Peerbeziehungsqualität. Die Studie zeigt, dass die Förderung der sozialen Fantasiespielqualität eine wirksame pädagogische Strategie zur Förderung der sozialen Integration Kindern mit eingeschränktem Sprachverständnis ist.</dcterms:abstract>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/31"/>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/53325/1/perren_peerinteraktion_inpress_fruehebildung.pdf"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/31"/>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/53325"/>
    <dc:contributor>Kalkusch, Isabelle</dc:contributor>
    <dc:creator>Weiss, Barbara</dc:creator>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2021-03-31T20:21:04Z</dcterms:available>
    <dc:contributor>Perren, Sonja</dc:contributor>
    <dc:contributor>Sticca, Fabio</dc:contributor>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2021-03-31T20:21:04Z</dc:date>
    <dc:contributor>Weiss, Barbara</dc:contributor>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dc:contributor>Jaggy, Ann-Kathrin</dc:contributor>
    <dc:creator>Kalkusch, Isabelle</dc:creator>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Ja
Diese Publikation teilen