KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Zusammenhänge zwischen verhaltensbezogenen und somatischen Facetten von Resilienz bei Arbeitnehmern/-innen der Automobilzuliefererindustrie

Zusammenhänge zwischen verhaltensbezogenen und somatischen Facetten von Resilienz bei Arbeitnehmern/-innen der Automobilzuliefererindustrie

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:e24e8a4c9e096a909e1458ae92625f67

FRIEDERICHS, Edgar, Tobias KÄRNER, Bianca SCHELLINGER, Detlef SEMBILL, 2021. Zusammenhänge zwischen verhaltensbezogenen und somatischen Facetten von Resilienz bei Arbeitnehmern/-innen der Automobilzuliefererindustrie. In: Prävention und Gesundheitsförderung. Springer. 16(3), pp. 206-214. ISSN 1861-6755. eISSN 1861-6763. Available under: doi: 10.1007/s11553-021-00831-2

@article{Friederichs2021-08Zusam-52729, title={Zusammenhänge zwischen verhaltensbezogenen und somatischen Facetten von Resilienz bei Arbeitnehmern/-innen der Automobilzuliefererindustrie}, year={2021}, doi={10.1007/s11553-021-00831-2}, number={3}, volume={16}, issn={1861-6755}, journal={Prävention und Gesundheitsförderung}, pages={206--214}, author={Friederichs, Edgar and Kärner, Tobias and Schellinger, Bianca and Sembill, Detlef} }

Schellinger, Bianca 2021-02-05T08:13:48Z 2021-08 deu Friederichs, Edgar Hintergrund und Zielstellung<br />Ausgehend von einem mittels Selbstauskunft erfassten Resilienzkonstrukt, welches die Verhaltensweisen beschreibt, (1) dynamisch Veränderungen gestalten zu können, (2) flexibel auf Erfordernisse reagieren zu können sowie (3) sich angemessen von den Erwartungen anderer abgrenzen zu können, setzt sich der Beitrag das Ziel, Zusammenhänge mit kardialen Indikatoren des autonomen Nervensystems (ANS) zu ermitteln.<br /><br />Methodik<br />Wir greifen auf Daten von insgesamt 150 Mitarbeiter/-innen (MA) eines deutschen Industrieunternehmens zurück, von welchen sowohl entsprechende Selbstauskunftsdaten als auch Messdaten der Aktivität des ANS erfasst wurden.<br /><br />Ergebnisse<br />In den Ergebnissen zeigen sich signifikante Korrelationen der Resilienzfacette „Dynamik“ mit parasympathischen Messparametern des ANS. Weiterhin zeigt sich, dass die Facette „Dynamik“ in signifikant negativem Zusammenhang mit verschiedenen Skalen des „Trierer Inventars zum chronischen Stress“ steht. Ältere MA weisen bei der Facette „Dynamik“ verglichen mit jüngeren MA tendenziell geringere Werte auf. MA, welche eine Führungsaufgabe mit disziplinarischer und/oder fachlicher Funktion innehaben, zeigen höhere Werte in dieser Facette, verglichen mit MA ohne entsprechende Führungsverantwortung.<br /><br />Diskussion<br />Messbare Daten für eine wissenschaftlich gestützte Prävention und Resilienzunterstützung sind ein innovativer und vielversprechender Ansatz. Die Anwendung geprüfter Messverfahren kann auch für Leistungsfähigkeit, Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens wichtig sein. Aus den Strukturähnlichkeiten der verhaltensbezogenen und somatischen Resilienzfacetten ergeben sich gezielte Implikationen für die Resilienzerfassung in Arbeitskontexten. Entsprechende Anschlussfragen hinsichtlich personen- und organisationsspezifischer Trainings zur Resilienzförderung müssen in Folgestudien geklärt werden. Zusammenhänge zwischen verhaltensbezogenen und somatischen Facetten von Resilienz bei Arbeitnehmern/-innen der Automobilzuliefererindustrie Schellinger, Bianca Kärner, Tobias Friederichs, Edgar Kärner, Tobias Sembill, Detlef 2021-02-05T08:13:48Z Sembill, Detlef Attribution 4.0 International

Downloads since Feb 5, 2021 (Information about access statistics)

Friederichs_2-1jekp0swykklf1.pdf 71

This item appears in the following Collection(s)

Attribution 4.0 International Except where otherwise noted, this item's license is described as Attribution 4.0 International

Search KOPS


Browse

My Account