KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Emotionen sind Macht : Analoge und digitale Rhythmen in der Fortschrittsdebatte der beruflichen Lehrpersonenbildung

Emotionen sind Macht : Analoge und digitale Rhythmen in der Fortschrittsdebatte der beruflichen Lehrpersonenbildung

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:bc6ef319d0bcc2cbb0d2ff3ff10d59b0

SEMBILL, Detlef, Tobias KÄRNER, 2020. Emotionen sind Macht : Analoge und digitale Rhythmen in der Fortschrittsdebatte der beruflichen Lehrpersonenbildung. In: Berufs- und Wirtschaftspädagogik online (bwp@). Universität Hamburg, Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik(Profil 6). eISSN 1618-8543

@article{Sembill2020Emoti-50729, title={Emotionen sind Macht : Analoge und digitale Rhythmen in der Fortschrittsdebatte der beruflichen Lehrpersonenbildung}, url={https://www.bwpat.de/profil-6_wuttke/sembill-kaerner}, year={2020}, number={Profil 6}, journal={Berufs- und Wirtschaftspädagogik online (bwp)}, author={Sembill, Detlef and Kärner, Tobias} }

2020-09-08T13:20:08Z terms-of-use Emotionen sind Macht wendet sich gegen das Diktum Wissen ist Macht und das rationalistische Credo Ich denke, also bin ich. Diese Überzeugungen dienten in der beginnenden Neuzeit und der Aufklärung der Loslösung aus der Umklammerung der mittelalterlichen Scholastik und der christlich-stoischen Ethik. Sind sie aber auch zukunftsfähig für das 21. Jahrhundert? Die Konzentration auf kognitive Lern­prozesse in einer Wissensgesellschaft, allenfalls durch massive Digitalisierungsbemühungen angerei­chert, scheint immer noch das Maß der Dinge. Das sollte befremden, denn seit ca. 140 Jahren – mit einer spezifischen Dekade des Gehirns in den 1990er Jahren – wird Affekten und Emotionen in der Sin­nesphysiologie im Übergang zur Wahrnehmungspsychologie eine funktionale Bedeutung in der Bewer­tung von Sinnesreizen zum Konstituieren von Informationen als spezifischer Evolutionsvorteil zugestan­den. Erst aus bewerteten Informationen generiert sich Wissen.<br /><br />Dieses Befremden mündet in den Verdacht, dass Emotionen in der Entwicklung von Gesellschaftsfor­men bis heute eine andere, eine ab- und ausgrenzende Rolle in der Konstituierung und Aufrechterhaltung von Machtverhältnissen spielen und ein Teil unseres sozio-kulturellen Erbes, den sozialen Schichten, sind. Das Aufbrechen einer emotionalen Oben-Unten-Musterprägung eröffnet aber auch die Chance, konstituierende Strukturen einer Lerngesellschaft als menschenwürdige Leistungsgesellschaft zu benen­nen. Um solche argumentativ zu stützen, konfrontieren wir die zuvor analysierten Musterprägungen mit Ergebnissen evidenzbasierter neurowissenschaftlich orientierter Lehr-Lernforschung. Emotionen sind Macht : Analoge und digitale Rhythmen in der Fortschrittsdebatte der beruflichen Lehrpersonenbildung Sembill, Detlef Kärner, Tobias Kärner, Tobias 2020-09-08T13:20:08Z Sembill, Detlef 2020 deu

Downloads since Sep 8, 2020 (Information about access statistics)

Sembill_2-17kpiri1dswin8.pdf 36

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account