KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Struktur und Magnetismus von Übergangsmetallen in eingeschränkter Geometrie

Struktur und Magnetismus von Übergangsmetallen in eingeschränkter Geometrie

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:ac7020b73069f65b377cf9f0bcc34034

LÄMMLIN, Matthias, 2000. Struktur und Magnetismus von Übergangsmetallen in eingeschränkter Geometrie [Master thesis]

@mastersthesis{Lammlin2000Struk-4972, title={Struktur und Magnetismus von Übergangsmetallen in eingeschränkter Geometrie}, year={2000}, author={Lämmlin, Matthias} }

2000 Struktur und Magnetismus von Übergangsmetallen in eingeschränkter Geometrie 2011-03-24T14:52:13Z Lämmlin, Matthias Lämmlin, Matthias Structure and Magnetism of Transitionmetals in Confined Geometry deu application/pdf terms-of-use 2011-03-24T14:52:13Z Im strukturellen Teil dieser Arbeit wurde das Spektrum der selbstorganisiert wachsenden Elemente auf dem Schichtgitterhalbleiter WSe2 um die Übergangsmetalle Kobalt, Nickel und Ruthenium erweitert. Das Volmer-Weber-Wachstum der Metalle auf der van-der-Waals Oberfläche wurde mit Hilfe von STM und RHEED analysiert.<br /><br />Zusammenfassend wurden die Wachstumseigenschaften in Abhängigkeit der Gitterfehlanpassung zwischen Metall und WSe2 charakterisiert. Obwohl zwischen den aufgedampften Materialien und dem Substrat lediglich eine van-der-Waals Wechselwirkung besteht, konnte der Einfluß der Fehlanpassung deutlich nachgewiesen werden.<br /><br />Der Aspekt Magnetismus umfaßt die Charakterisierung des Probensubstrats WSe2. Es ergab sich eine anisotrope diamagnetische Suszeptibilität, die die kristalline Anisotropie des Schichthalbleiters wiedergibt<br /><br />Um die Leistungsfähigkeit des SQUID-Magnetometers zu bestimmen, wurde ein Kobalt-Film mit ZFC-/FC-Messungen charakterisiert. Dabei waren erhebliche Sensitivitätsprobleme des Gerätes festzustellen, die eine Untersuchung von Kobalt- und Nickelnanostrukturen bezüglich ihrer vermuteten superparamagnetischen Eigenschaften vergeblich erscheinen lassen.<br /><br />Wegen des Stoner-Kriteriums für Bandmagnete ist für nanostrukturierte 4d-Übergangsmetalle ein Übergang vom Para- zum Ferromagnetismus zu erwarten. Insbesondere Ruthenium ist als Beispiel ausführlich in der Literatur diskutiert. Die Messungen an Ru-Filmen und Inseln zeigen für die im Rahmen dieser Arbeit hergestellten Proben ein vom Paramagnetismus abweichendes Verhalten. Im Vergleich mit einer paramagnetischen Brillouin-Funktion schaltet hier das magnetische Moment schnell. Außerdem zeigt die Ru-Insel-Probe eine starke Anisotropie für verschiedene Orientierungen zum äußeren Magnetfeld und die Meßkurven skalieren beim Auftragen des magnetischen Moments Funktion m(B/T) untereinander nicht.

Downloads since Oct 1, 2014 (Information about access statistics)

diplomarbeit-01-01-30-KOPS1-2.pdf 437

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account