KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Die Relevanz eines kohärenten forensischen Beurteilungs- und Behandlungsprozesses : Grenzen der allgemeinpsychiatrischen Diagnosesysteme ICD und DSM für die forensische Fallkonzeption

Die Relevanz eines kohärenten forensischen Beurteilungs- und Behandlungsprozesses : Grenzen der allgemeinpsychiatrischen Diagnosesysteme ICD und DSM für die forensische Fallkonzeption

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:cd4e3979216241d4497f77cefe5432ac

BORCHARD, Bernd, Juliane GERTH, 2020. Die Relevanz eines kohärenten forensischen Beurteilungs- und Behandlungsprozesses : Grenzen der allgemeinpsychiatrischen Diagnosesysteme ICD und DSM für die forensische Fallkonzeption. In: Forensische Psychiatrie, Psychologie und Kriminologie.. Springer Nature. 14(2), pp. 197-211. ISSN 1862-7072. eISSN 1862-7080. Available under: doi: 10.1007/s11757-020-00586-0

@article{Borchard2020Relev-49295, title={Die Relevanz eines kohärenten forensischen Beurteilungs- und Behandlungsprozesses : Grenzen der allgemeinpsychiatrischen Diagnosesysteme ICD und DSM für die forensische Fallkonzeption}, year={2020}, doi={10.1007/s11757-020-00586-0}, number={2}, volume={14}, issn={1862-7072}, journal={Forensische Psychiatrie, Psychologie und Kriminologie.}, pages={197--211}, author={Borchard, Bernd and Gerth, Juliane} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/49295"> <dc:contributor>Borchard, Bernd</dc:contributor> <dc:rights>Attribution 4.0 International</dc:rights> <dc:contributor>Gerth, Juliane</dc:contributor> <dcterms:title>Die Relevanz eines kohärenten forensischen Beurteilungs- und Behandlungsprozesses : Grenzen der allgemeinpsychiatrischen Diagnosesysteme ICD und DSM für die forensische Fallkonzeption</dcterms:title> <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/49295/1/Borchard_2-11fm3jmn908io8.pdf"/> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/49295"/> <dc:language>deu</dc:language> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2020-04-27T07:04:40Z</dc:date> <dcterms:issued>2020</dcterms:issued> <dc:creator>Borchard, Bernd</dc:creator> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> <dc:creator>Gerth, Juliane</dc:creator> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> <dcterms:rights rdf:resource="http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2020-04-27T07:04:40Z</dcterms:available> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Das Ziel einer therapeutischen Maßnahme bei Straftätern ist gemäß Gesetzesgrundlage die Reduktion der Gefahr erneuter „erheblicher rechtswidriger Taten“ (§§ 63 und 64 StGB, Deutschland) bzw. mit dem „Zustand des Täters in Zusammenhang stehender Taten“ (Art. 59 und 63 bzw. Art. 60 für Abhängigkeiten StGB, Schweiz). Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein kohärenter Prozess notwendig, der die Fallkonzeption (inkl. Diagnostik und Hypothese zum Deliktmechanismus), Behandlungsplanung und -Behandlungsevaluation umfasst. Im Rahmen des ersten Schrittes muss herausgearbeitet werden, ob überhaupt eine Behandlungsbedürftigkeit des Straftäters vorliegt. Diese ergibt sich aus dem Risiko für erneute schwerwiegende Taten sowie aus den Behandlungsmöglichkeiten der damit zusammenhängenden forensisch relevanten Auffälligkeiten des Straftäters. Aus einer breiten wissenschaftlichen Befundlage geht hervor, dass solch eine Behandlungsbedürftigkeit mitnichten nur im allgemeinpsychiatrischen Sinne psychisch Kranke und schon gar nicht ausschließlich schuldunfähige Straftäter aufweisen. Vielmehr können weitere deliktrelevante persönlichkeitsnahe Risikofaktoren, die einer wirksamen Behandlung grundsätzlich zugänglich sind, kausal im Zusammenhang mit Delinquenz und Rückfälligkeit stehen. In der aktuellen Rechtsprechung in Deutschland und der Schweiz spiegelt sich diese Erkenntnis nicht wider. Im Gegenteil: Voraussetzung für die Anordnung einer therapeutischen Maßnahme ist das Vorliegen einer „schweren psychischen Störung“ gemäß ICD/DSM und in Deutschland zusätzlich die verminderte Schuldfähigkeit oder Schuldunfähigkeit. Diese Eingrenzung blendet die Behandlungsbedürftigkeit eines bedeutsamen Teils der Straftäterpopulation aus und untergräbt damit, was die Forensik zu leisten im Stande wäre: differenziert deliktorientiert zu therapieren. Verfahren wie das Forensische Operationalisierte Therapie-Risiko-Evaluationssystem (FOTRES 3) können gegenüber allgemeinpsychiatrischen Kriterienkatalogen einen inkrementellen Beitrag zur dafür notwendigen forensischen Diagnostik liefern. Erste empirische Befunde dazu werden im Artikel vorgestellt.</dcterms:abstract> <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/49295/1/Borchard_2-11fm3jmn908io8.pdf"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Downloads since Apr 27, 2020 (Information about access statistics)

Borchard_2-11fm3jmn908io8.pdf 57

This item appears in the following Collection(s)

Attribution 4.0 International Except where otherwise noted, this item's license is described as Attribution 4.0 International

Search KOPS


Browse

My Account