KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Wer hat Angst vor der großen Erweiterung? Die diskriminierende Mitgliedschaft in internationalen Organisationen am Beispiel der Europäischen Union

Wer hat Angst vor der großen Erweiterung? Die diskriminierende Mitgliedschaft in internationalen Organisationen am Beispiel der Europäischen Union

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:935b6aaf4e3777aa0405c4a697111290

SCHNEIDER, Christina J., 2004. Wer hat Angst vor der großen Erweiterung? Die diskriminierende Mitgliedschaft in internationalen Organisationen am Beispiel der Europäischen Union [Master thesis]

@mastersthesis{Schneider2004Angst-4347, title={Wer hat Angst vor der großen Erweiterung? Die diskriminierende Mitgliedschaft in internationalen Organisationen am Beispiel der Europäischen Union}, year={2004}, author={Schneider, Christina J.} }

Schneider, Christina J. Who is Afraid of Enlargement? The Discriminatory Membership in International Organizations - A Lesson from the European Union application/pdf deposit-license Schneider, Christina J. Wer hat Angst vor der großen Erweiterung? Die diskriminierende Mitgliedschaft in internationalen Organisationen am Beispiel der Europäischen Union Diese Arbeit untersucht die diskriminierende Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Mit Hilfe der Ansätze der allgemeinen Literatur zur Erweiterung internationaler Organisationen und klubtheoretischen Arbeiten wird ein zweistufiges theoretisches Modell entwickelt. Die erste Stufe stellt eine internationale Organisation dar, in welcher die Mitglieder die verfügbaren Haushaltsmittel auf die Produktion unterschiedlicher Klubgüter verteilen müssen. In der zweiten Stufe entscheiden die Mitglieder, gegeben des ausgehandelten Haushaltes, ob und unter welchen Bedingungen sie weitere Staaten in die internationale Organisation aufnehmen. Das zentrale theoretische Argument ist, dass die Wahrscheinlichkeit einer diskriminierenden Mitgliedschaft für Neumitglieder steigt, wenn sie den Nutzen, den Altmitglieder aus dem Konsum der Klubgüter ziehen, einschränken und gegenüber den alten Mitgliedern eine geringe Verhandlungsmacht aufweisen.<br />Anschließend untersucht die Arbeit die Einschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit für die Beitrittsstaaten im Osterweiterungsprozess. Hierbei zeigt sich, dass die empirische Diskussion gut entlang der theoretischen Überlegungen geführt werden kann. Darüber hinaus verweisen die Ergebnisse auf die Stärken und Schwächen, die eine solche Theorie in Hinblick auf die realen Erweiterungsprozesse und -resultate besitzt. Die Arbeit schließt mit einer Diskussion der Ergebnisse und Vorschlägen für zukünftige Arbeiten zu diesem Thema ab. deu 2011-03-24T10:13:36Z 2011-03-24T10:13:36Z 2004

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Dipl20.pdf 146

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto