KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Politik(er) im Fernsehen. Zum Wandel der Politikvermittlung in einer sich verändernden Medienlandschaft.

Politik(er) im Fernsehen. Zum Wandel der Politikvermittlung in einer sich verändernden Medienlandschaft.

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:95c932c10cf09edb08fe9b537a5aa177

WICHERT, Oliver, 1997. Politik(er) im Fernsehen. Zum Wandel der Politikvermittlung in einer sich verändernden Medienlandschaft. [Master thesis]

@mastersthesis{Wichert1997Polit-4231, title={Politik(er) im Fernsehen. Zum Wandel der Politikvermittlung in einer sich verändernden Medienlandschaft.}, year={1997}, author={Wichert, Oliver} }

2011-03-24T10:13:10Z deu application/pdf 2011-03-24T10:13:10Z 1997 deposit-license Wichert, Oliver Wichert, Oliver Demokratische Systeme zeichnen sich vor allem dadurch aus, daß in ihnen politische Macht<br />durch Wahlen und nur auf Zeit vergeben wird. Politische Herrschaft ist also zustimmungs-abhängig.<br />Aus diesem Grund kann die öffentliche Darstellung von Politik, die die Voraus-setzung<br />und Grundlage für freie Meinungsbildung und Entscheidungsfindung des Wählers<br />bildet, nicht als lästige Pflicht angesehen werden, sondern sie ist vielmehr die Basis für Herr-schaft<br />in einer modernen Demokratie.<br />2<br />Die Darstellung und Vermittlung der Politik ist ein<br />wesentlicher Bestandteil des Wettbewerbs um Stimmen und Zustimmung. Der Politiker<br />verhält sich dementsprechend wie ein Oligopolist auf dem politischen Markt.<br />3<br />Nur im<br />allereinfachsten, abstraktesten Modell sind die Wähler vollständig informiert und in der<br />Lage, die künftigen Leistungen zu vergleichen, die sie von den konkurrierenden Parteien<br />erwarten. Aber auch dann schon stellt diese auf den ersten Blick leichte Urteilsfindung hohe<br />Ansprüche an den Wähler. Um eine im Downschen Sinne rationale Wahl zu treffen, muß er<br />eine Vielzahl von Informationen sammeln, werten und verarbeiten. Dem Charakter reprä-sentativer<br />Demokratien westlichen Typus entspricht es nun, daß nur sehr wenige direkte<br />Verbindungslinien zwischen allgemeiner Öffentlichkeit und Regierungstätigkeit bestehen.<br />Zwischen Staat und Gesellschaft ist vielmehr ein sogenanntes intermediäres System<br />geschaltet, das vielfältige Vermittlungsaufgaben in beiden Richtungen übernommen hat.<br />Organisatorische Bestandteile des intermediären Bereichs sind vor allem Bildungssysteme,<br />politische Parteien, Vereine, Interessenverbände, soziale Bewegungen und nicht zuletzt die<br />publizistischen Massenmedien. Politik(er) im Fernsehen. Zum Wandel der Politikvermittlung in einer sich verändernden Medienlandschaft.

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

218_1.pdf 321

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto