KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Prävalenz von traumatischen Stresserfahrungen und seelischen Erkrankungen bei in Deutschland lebenden Kindern von Asylbewerbern

Prävalenz von traumatischen Stresserfahrungen und seelischen Erkrankungen bei in Deutschland lebenden Kindern von Asylbewerbern

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

RUF, Martina, Maggie SCHAUER, Thomas ELBERT, 2010. Prävalenz von traumatischen Stresserfahrungen und seelischen Erkrankungen bei in Deutschland lebenden Kindern von Asylbewerbern. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie : Forschung und Praxis. 39(3), pp. 151-160. ISSN 1616-3443. eISSN 2190-6297. Available under: doi: 10.1026/1616-3443/a000029

@article{Ruf2010-07Prava-41466, title={Prävalenz von traumatischen Stresserfahrungen und seelischen Erkrankungen bei in Deutschland lebenden Kindern von Asylbewerbern}, year={2010}, doi={10.1026/1616-3443/a000029}, number={3}, volume={39}, issn={1616-3443}, journal={Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie : Forschung und Praxis}, pages={151--160}, author={Ruf, Martina and Schauer, Maggie and Elbert, Thomas} }

deu 2018-02-20T07:49:32Z Prävalenz von traumatischen Stresserfahrungen und seelischen Erkrankungen bei in Deutschland lebenden Kindern von Asylbewerbern 2010-07 Prevalence of traumatic stress and mental health problems in children of asylum-seekers in Germany Elbert, Thomas Theoretischer Hintergrund:<br />Während Untersuchungen in Krisenregionen gezeigt haben, dass Flüchtlingskinder häufig unter psychischen Erkrankungen leiden und behandlungsbedürftig sind, liegen bis zum jetzigen Zeitpunkt noch kaum Kenntnisse über die Situation in Deutschland bei Kindern von Asylbewerbern vor.<br /><br />Fragestellung:<br />Wie hoch ist die Prävalenz von psychischen Erkrankungen und damit der Behandlungsbedarf bei Flüchtlingskindern in Deutschland?<br /><br />Methode:<br />104 Kinder von Asylbewerbern wurden in staatlichen Gemeinschaftsunterkünften im Rahmen von standardisierten psychodiagnostischen Interviews im Hinblick auf psychische Erkrankungen untersucht.<br /><br />Ergebnisse:<br />19% der Kinder litten unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung, weitere Störungen traten eher selten auf. In psychotherapeutischer Behandlung befanden sich nur 4,8% der Kinder.<br /><br />Schlussfolgerungen:<br />Flüchtlingskinder besitzen ein hohes Risiko für chronische Traumafolgeerkrankungen, wodurch eine normale und gesunde Entwicklung in sozialen, schulischen und beruflichen Bereichen behindert wird. Entsprechende psychotherapeutische Hilfe sollte daher weiter entwickelt und breiter angeboten werden. Ruf, Martina Schauer, Maggie Elbert, Thomas Ruf, Martina Schauer, Maggie 2018-02-20T07:49:32Z

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto