KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Nach der Erweiterung : Präferenzkonstellationen, Stimmgewichte und institutioneller Wandel

Nach der Erweiterung : Präferenzkonstellationen, Stimmgewichte und institutioneller Wandel

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:dc308f5833cd7c2e68e0f842afdd0ef6

DOBBINS, Michael, 2003. Nach der Erweiterung : Präferenzkonstellationen, Stimmgewichte und institutioneller Wandel [Master thesis]

@mastersthesis{Dobbins2003Erwei-4140, title={Nach der Erweiterung : Präferenzkonstellationen, Stimmgewichte und institutioneller Wandel}, year={2003}, author={Dobbins, Michael} }

In den letzten Jahren rücken europäische Entscheidungsprozesse und die dahinterstehenen institutionellen Strukturen verstärkt ins Blickfeld der politikwissenschaftlichen Forschung. Eine Vielzahl von Publikationen beschäftigt sich mit den modifizierten Entscheidungsregeln in der EU und deren Auswirklungen auf den Integrationsprozeß. Was die bevorstehende Osterweiterung anbelangt, beschreiben viele Akademiker die Vorteile und Nachteile der Aufnahme von bis zu fünfzehn neuen Staaten und die damit verbundenen politischen und wirtschaftlichen Hindernisse. In dieser Studie richtet sich dagegen der Fokus auf die Entwicklung von legislativen Entscheidungsprozessen in der EU der Zukunft und auf den Verlauf der Integration in einzelnen Politikbereichen, z.B. Agrarpolitik, Handelspolitik, Verbraucherinteresssen.<br />Es wird in der Politikwissenschaft davon ausgegangen, daß intergouvernmentale Verhandlungen angesichts der wachsenden Zahl von Staaten und Interessen langwieriger und komplexer werden. Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, die Präferenzen der Beitrittskandidaten entlang einzelner wichtiger Politikdimensionen systematisch zu messen und diese mit denen der jetztigen Mitglieder zu vergleichen. Anhand der durch Experteninterviews und Strukturstatistiken erhobenen Daten werden konkrete Prognosen über den weiteren Verlauf der Integration entlang mehrerer Konfliktdimensionen gemacht. Es gilt dabei festzustellen, inwiefern bestimmte Konfliktlinien im Zuge der Osterweiterung verschärft und die gegenwärtigen Stimmkoalitionen im Ministerrat verändert werden. Es werden zum Schluß anhand der Präferenzen der Beitrittskandidaten verschiedene Entscheidungsszenarien für einzelne Politikbereiche vorgestellt, damit künftige Entwicklungen in der EU antizipiert und modelliert werden können. Dobbins, Michael Nach der Erweiterung : Präferenzkonstellationen, Stimmgewichte und institutioneller Wandel 2003 Dobbins, Michael deposit-license 2011-03-24T10:12:47Z eng 2011-03-24T10:12:47Z application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

MagisterarbeitMichaelDobbins.pdf 85

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto