KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Die Reformen der Anreizsysteme für Bundesbeamte in Deutschland, Österreich und der Schweiz : 1994-2006

Die Reformen der Anreizsysteme für Bundesbeamte in Deutschland, Österreich und der Schweiz : 1994-2006

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:937cbb2c1d6f58983be492fea5d44291

SCHWENKEL, Christof, 2007. Die Reformen der Anreizsysteme für Bundesbeamte in Deutschland, Österreich und der Schweiz : 1994-2006 [Master thesis]

@mastersthesis{Schwenkel2007Refor-4137, title={Die Reformen der Anreizsysteme für Bundesbeamte in Deutschland, Österreich und der Schweiz : 1994-2006}, year={2007}, author={Schwenkel, Christof} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/4137"> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/4137"/> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dcterms:alternative>Reforming Incentive Systems for Federal Civil Servants in Germany, Austria and Switzerland: 1994-2006</dcterms:alternative> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T10:12:46Z</dc:date> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/42"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T10:12:46Z</dcterms:available> <dcterms:title>Die Reformen der Anreizsysteme für Bundesbeamte in Deutschland, Österreich und der Schweiz : 1994-2006</dcterms:title> <dc:creator>Schwenkel, Christof</dc:creator> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103416863-3868037-7"/> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/4137/1/Schwenkel_Dipl.pdf"/> <dc:contributor>Schwenkel, Christof</dc:contributor> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Seit den 1990er Jahren beschäftigen sich die westmitteleuropäischen Staaten Deutschland, Österreich und die Schweiz verstärkt mit Reformen ihrer öffentlichen Dienste. Als wichtige Gestaltungselemente wurden dabei - unter dem Dach des New Public Management Konzeptes - Personalreformen und Reformen der Anreizsysteme betrachtet. Diese Arbeit untersucht, inwieweit Deutschland, Österreich und die Schweiz als NPM-Nachzügler im Zeitraum von 1994-2006 die Anreizsysteme für Bundesbeamte reformiert haben und worauf eine mögliche unterschiedliche Reichweite der Reformen zurückzuführen ist. Die Analyse der Reichweite der Reformen, dargestellt durch die Dimensionen Vergütung , Personalentwicklung , Personalbeurteilung und Tätigkeitsgestaltung zeigt eine deutliche Varianz zwischen den drei Untersuchungsländern. So fanden in der Schweiz die umfassendsten Reformen statt, während für Deutschland eine mittlere Reichweite und für Österreich eine geringe Reichweite der Reformen zu beobachten ist. Als theoretischer Rahmen für die Erklärung dieser Varianz wird - bei Konstanthaltung möglicher alternativer Erklärungsfaktoren - die Vetospielertheorie nach George Tsebelis herangezogen. Danach wird angenommen, dass Reformen umso weitergehend sind, je geringer die Zahl, ideologische Distanz und interne Kohäsion der Vetospieler sind. Im empirischen Teil der Arbeit werden die Reformprozesse in den drei Ländern mit einem Fokus auf die Positionen der jeweiligen institutionellen Akteure dargestellt. Die Analyse zeigt, dass die unterschiedliche Zahl der Vetospieler keine Erklärungskraft für die Reformen besitzt, sondern dass konträr zum erwarteten Zusammenhang in der Schweiz als Land mit den meisten Vetospielern die weitreichendsten Reformen stattfanden. Auch die ideologische Distanz zwischen den Vetospielern erweist sich nicht als geeigneter Erklärungsfaktor. Zwischen einer hohen internen Kohäsion der Vetospieler und den Reformen der Anreizsysteme wurde hingegen ein Zusammenhang in der erwarteten Richtung erkannt. So trug insbesondere die höhere interne Kohäsion der politikfeldspezifischen Vetospieler, in diesem Fall der Interessenverbände in Deutschland und v.a. in Österreich, zu einer einfacheren Verhinderung von Reformen und damit zu einer geringeren Reichweite der Reformen bei.</dcterms:abstract> <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/4137/1/Schwenkel_Dipl.pdf"/> <dcterms:issued>2007</dcterms:issued> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/42"/> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> <dc:format>application/pdf</dc:format> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Schwenkel_Dipl.pdf 403

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto