Geschlechterrollenstereotypen in der Führungskräfteauswahl

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:ca844344067f05fde48d2ba08f2be39b

GMÜR, Markus, 1997. Geschlechterrollenstereotypen in der Führungskräfteauswahl

@techreport{Gmur1997Gesch-4071, series={Management Forschung und Praxis}, title={Geschlechterrollenstereotypen in der Führungskräfteauswahl}, year={1997}, number={19}, author={Gmür, Markus} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/4071"> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dcterms:issued>1997</dcterms:issued> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T10:10:15Z</dc:date> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T10:10:15Z</dcterms:available> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/4071"/> <dc:format>application/pdf</dc:format> <dc:creator>Gmür, Markus</dc:creator> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:title>Geschlechterrollenstereotypen in der Führungskräfteauswahl</dcterms:title> <dc:contributor>Gmür, Markus</dc:contributor> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Daß gängige Personalauswahlverfahren immer nur beschränkt valide für die Prognose von Führungserfolg sein kännen, ist allgemein akzeptiert. Eine geringe Validität ist unter anderem damit verbunden, daß eine Informationslücke zwischen den Anforderungen an eine Führungsposition und der Ausprägung der entsprechenden Merkmale bei der beurteilten Person besteht, weil jedes Auswahlverfahren diese Informationen nur beschränkt erzeugt. Die dabei entstehende Lücke wird durch stereotype Zuschreibungen an Position bzw. Person aufgefüllt. Eine wesentliche Ausprägung stereotyper Bilder ist ihre Übereinstimmung mit männlichen und weiblichen Rollenerwartungen, deren Einfluß in der vorliegenden Studie untersucht wurde. Neben einer generellen Neigung zu stereotyp männlichen Idealbildern in Hinblick auf Führungspositionen ergab sich eine Unabhängigkeit vom Geschlecht der am Selektionsprozeß beteiligten Personen. Hingegen hängt das Ausmaß der Bevorzugung männlicher gegenüber weiblicher Stereotypen davon ab, ob Studierende oder Praktiker befragt wurden. Die Ergebnisse lassen Schlüsse auf die Ursache der nach wie vor festzustellenden deutlichen Unterrepräsentation von weiblichen Führungskräften zu.</dcterms:abstract> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103416863-3868037-7"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

397_1.pdf 550

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto