KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Validität und Reproduzierbarkeit eines neuen Testverfahrens zur Bestimmung des maximalen Laktatgleichgewichts auf dem Laufband

Validität und Reproduzierbarkeit eines neuen Testverfahrens zur Bestimmung des maximalen Laktatgleichgewichts auf dem Laufband

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

HERING, Gernot, V. SCHMIDT, 2001. Validität und Reproduzierbarkeit eines neuen Testverfahrens zur Bestimmung des maximalen Laktatgleichgewichts auf dem Laufband. 37. Deutscher Kongress für Sportmedizin und Prävention. Rotenburg a. d. Fulda, 26. Sep 2001 - 30. Sep 2001. In: 37. Deutscher Kongress für Sportmedizin und Prävention : Abstractband. 37. Deutscher Kongress für Sportmedizin und Prävention. Rotenburg a. d. Fulda, 26. Sep 2001 - 30. Sep 2001, pp. S74. ISSN 0371-3059

@inproceedings{Hering2001Valid-40164, title={Validität und Reproduzierbarkeit eines neuen Testverfahrens zur Bestimmung des maximalen Laktatgleichgewichts auf dem Laufband}, year={2001}, number={52, S7/8}, issn={0371-3059}, series={Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin}, booktitle={37. Deutscher Kongress für Sportmedizin und Prävention : Abstractband}, author={Hering, Gernot and Schmidt, V.} }

Validität und Reproduzierbarkeit eines neuen Testverfahrens zur Bestimmung des maximalen Laktatgleichgewichts auf dem Laufband Schmidt, V. deu 2001 Hering, Gernot Das maximale Laktatgleichgewicht (Maxlass) entspricht der höchsten Belastungsintensität, bei der Laktatbildung und Laktatelimination im Gleichgewicht stehen. Während das Maxlass bisher nur über mehrere Untersuchungen zu bestimmen war, soll hier ein einzeitiges Testverfahren vorgestellt werden, mit Hilfe dessen Leistungsvoraussagen im Ausdauerbereich exakt und ökonomisch möglich werden.<br />Nach einer 5-minütige Einlaufphase bei konstanter Herzfrequenz werden die Probanden auf eine vorberechnete schwellennahe Laufgeschwindigkeit gebracht. Die erste Belastungsstufe errechnet sich über eine empirisch gewonnene Gleichung aus den Laktat- und Geschwindigkeitsdaten der Einlaufphase. Nach jeder 4-minütigen Laktatbestimmung wird die Laufbandgeschwindigkeit automatisch so lange moduliert, bis sich nach einem deutlichen Laktatüberschießen ein Milchsäuregleichgewicht über 3 Geschwindigkeitsstufen einstellt. Die Maxlass kann so bis auf 0.1 m/s genau bestimmt werden.<br />Innerhalb einer Studie, bei der 13 Versuchspersonen (VPs) bei 95 - 100% ihres Maxlass 10 km auf dem Laufband zurücklegen sollten, konnten alle Probanden die Zielvorgabe innerhalb von 36 - 45 Minuten absolvieren. Die Laktatwerte bewegten sich dabei im physiologischen Schwellenbereich. Neben der damit dokumentierten Validität besitzt der Test eine hohe Zuverlässigkeit. Bei 20 VPs ergab sich für das Maxlass lediglich eine durchschnittliche Abweichung von 0.06 m/s von Tag zu Tag. Schmidt, V. 2017-09-26T12:52:47Z Hering, Gernot 2017-09-26T12:52:47Z

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto