KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Die Debatte um den Investitions- und Produktionsstandort Deutschland. Eine kritische Analyse angebotstheoretischer Krisendiagnosen, Argumentationsstrategien und ihrer empirischen Fundierung

Die Debatte um den Investitions- und Produktionsstandort Deutschland. Eine kritische Analyse angebotstheoretischer Krisendiagnosen, Argumentationsstrategien und ihrer empirischen Fundierung

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:90545c335e2975c8d3fce78669e345a8

WINTERSTEIN, Nicola, 1998. Die Debatte um den Investitions- und Produktionsstandort Deutschland. Eine kritische Analyse angebotstheoretischer Krisendiagnosen, Argumentationsstrategien und ihrer empirischen Fundierung [Master thesis]

@mastersthesis{Winterstein1998Debat-3938, title={Die Debatte um den Investitions- und Produktionsstandort Deutschland. Eine kritische Analyse angebotstheoretischer Krisendiagnosen, Argumentationsstrategien und ihrer empirischen Fundierung}, year={1998}, author={Winterstein, Nicola} }

Die Debatte um den Investitions- und Produktionsstandort Deutschland. Eine kritische Analyse angebotstheoretischer Krisendiagnosen, Argumentationsstrategien und ihrer empirischen Fundierung deposit-license Winterstein, Nicola Winterstein, Nicola 2011-03-24T10:09:42Z 1998 Die Magisterarbeit hinterfragt das neoliberale Paradigma, ein 'ausgeufertes' System der sozialen Sicherung sei im Kontext verschärfter globaler Konkurrenz zur massiven Bedrohung der Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des 'Wirtschaftsstandortes Deutschland' geworden. Die Zusammenhänge zwischen sozialstaatlicher Intervention einerseits und der ökonomischen Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft andererseits lassen sich allerdings nur dann bestimmen, wenn es gelingt, die diffuse Variable 'Wettbewerbsfähigkeit' zu operationalisieren. Angesichts einer Fülle makro- und mikroökonomischer Wettbewerbsindikatoren beschränkt sich die vorliegende Untersuchung darauf, die im Rahmen aktueller 'Standortdebatten' in den Mittelpunkt gerückten Indikatoren der Arbeitskosten resp. Lohnstückkosten und der Direktinvestitionen einer detaillierten Analyse zu unterziehen. Auf der Grundlage einer eingehenden methodenkritischen Sekundäranalyse wird so die empirische Fundierung zweier Hauptargumente geprüft:<br /><br />Zu hohe Lohn- und Lohnnebenkosten untergraben die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Produktionsstandort.<br />Deutschland ist daher von einer vergleichsweise hohen Kapitalflucht betroffen bzw. wird von ausländischen Investoren als Anlageort gemieden.<br />Das zweite Kapitel widmet sich zunächst einleitend den publikumswirksamen Arbeitskostenvergleichen, Schwerpunkt des zweiten Kapitels bildet jedoch der Lohnstückkostenvergleich: In einem ersten Schritt wird hierbei die grundsätzliche Kritik am Lohnstückkostenindikator aufgegriffen und diskutiert. Daran anschließend werden dessen unterschiedliche Konzeptionen und Berechnungsweisen vorgestellt und kritisch beleuchtet. Die theoretische Diskussion der Konzepte dient dabei der Vorbereitung auf den abschließenden empirischen Teil. In diesem werden die Ergebnisse verschiedener zentraler Studien präsentiert und miteinander verglichen.<br /><br />Im Mittelpunkt des dritten Kapitels steht der Versuch, ein differenziertes Bild der Direktinvestitione deu 2011-03-24T10:09:42Z application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

35_1.pdf 145

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto