KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Stadtregionale Institutionalisierung und interkommunale Kooperation: Interkommunale Gewerbegebiete in der Region Stuttgart

Stadtregionale Institutionalisierung und interkommunale Kooperation: Interkommunale Gewerbegebiete in der Region Stuttgart

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:96c74f7376f8dd14cfee92c9e364be08

ZWICKER, Daniel, 1999. Stadtregionale Institutionalisierung und interkommunale Kooperation: Interkommunale Gewerbegebiete in der Region Stuttgart

@mastersthesis{Zwicker1999Stadt-3927, title={Stadtregionale Institutionalisierung und interkommunale Kooperation: Interkommunale Gewerbegebiete in der Region Stuttgart}, year={1999}, author={Zwicker, Daniel} }

Aufgrund kognitiver und prozessualer Kooperationshindernisse ist die Entstehung interkommunaler Gewerbegebiete zumeist auf räumliche oder fiskalische Zwangssituationen zwischen zwei Nachbargemeinden beschränkt. Damit interkommunale Gewerbegebiete zu einer nachhaltigeren Siedlungsentwicklung beitragen können, ist jedoch die Beteiligung mehrerer Gemeinden eines Teilraumes an einem optimalen Standort notwendig.<br />Da diese Notwendigkeit besonders in Verdichtungsräumen gegeben ist, stellt sich die Frage nach den Potentialen unterschiedlicher stadtregionaler Planungs- und Verwaltungsstrukturen, die Bildung interkommunaler Gewerbegebiete zu unterstützen. Dieser Frage wird hier durch die Untersuchung des Entstehungsprozesses zweier interkommunaler Gewerbegebiete im Raum Stuttgart nachgegangen - wobei das eine Gebiet vor und das andere nach der institutionellen Aufwertung des dortigen Regionalverbands entstand. Mit der Gründung des Verbands Region Stuttgart im Jahre 1994 konnte die neu konstitutierte regionale Ebene (direkt gewähltes Regionalparlament) das Ziel einer verstärkten Zusammenarbeit der Gemeinden in der Gewerbeflächenpolitik mit einer ausgeweiteten finanziellen Basis (kommunale Umlage) und größeren planungsrechtlichen Kompetenzen (z.B. Planungsgebot) verfolgen.<br />Die vergleichende Analyse der beiden Fallbeispiele legt den Schluß nahe, daß stark institutionalisierte Stadt-Umland-Verbände, wie der Verband Region Stuttgart, in bezug auf ihre Fähigkeit interkommunale Gewerbegebiete zu fördern ambivalent zu bewerten sind. Sie können zwar einerseits die Kooperationsbereitschaft der Gemeinden steigern, indem sie notwendige Lernprozesse auslösen und negative wie positive Anreize für eine Zusammenarbeit schaffen. Andererseits ist es für sie im Vergleich zu bloßen Planungsverbänden schwerer, die im Kooperationsprozeß notwendigen Moderationsleistungen zu erbringen, da sie aus Sicht der Kommunen als 'vierte Ebene' an Neutralität verlieren. 2011-03-24T10:09:40Z Zwicker, Daniel Zwicker, Daniel Institutional change in metropolitan regions and cooperation between municipalities: The case of joint industrial areas in the Stuttgart region. deposit-license application/pdf deu 2011-03-24T10:09:40Z 1999 Stadtregionale Institutionalisierung und interkommunale Kooperation: Interkommunale Gewerbegebiete in der Region Stuttgart

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

433_1.pdf 608

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto