KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Das Rätsel des § 38 Abs. 5 WpHG : Transnationales Regelungsbedürfnis und Ge­setz­­gebungstechnik im Nebenstrafrecht

Das Rätsel des § 38 Abs. 5 WpHG : Transnationales Regelungsbedürfnis und Ge­setz­­gebungstechnik im Nebenstrafrecht

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

POPP, Andreas, 2011. Das Rätsel des § 38 Abs. 5 WpHG : Transnationales Regelungsbedürfnis und Ge­setz­­gebungstechnik im Nebenstrafrecht. In: wistra(5), pp. 169-176. ISSN 0721-6890

@article{Popp2011Ratse-38898, title={Das Rätsel des § 38 Abs. 5 WpHG : Transnationales Regelungsbedürfnis und Ge­setz­­gebungstechnik im Nebenstrafrecht}, year={2011}, number={5}, issn={0721-6890}, journal={wistra}, pages={169--176}, author={Popp, Andreas} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/38898"> <dc:contributor>Popp, Andreas</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:issued>2011</dcterms:issued> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-05-16T08:57:00Z</dc:date> <dc:creator>Popp, Andreas</dc:creator> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/38898"/> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> <dcterms:title>Das Rätsel des § 38 Abs. 5 WpHG : Transnationales Regelungsbedürfnis und Ge­setz­­gebungstechnik im Nebenstrafrecht</dcterms:title> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/44"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Die Gleichstellungsklausel in § 38 Abs. 5 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) scheint das deutsche Kapitalmarktstrafrecht um die Sanktionierung „entsprechender“ ausländischer Verbote zu erweitern. Der Beitrag versucht zu zeigen, daß die hiergegen erhobenen verfassungsrechtlichen Bedenken im Ergebnis nicht begründet sind: Nach der hier vorgeschlagenen Interpretation zielt diese Regelung letztlich nicht darauf ab, ausländischen Gesetzgebern ein Blankett mit Wirkung für das deutsche Strafrecht auszustellen; vielmehr geht es lediglich um die Korrektur des tatbestandlichen Schutzbereichs von § 38 Abs. 1 und Abs. 2 WpHG, der in Hinsicht auf transnationale Sachverhalte zu eng geraten ist. Grund dafür ist die hier gewählte, für das Wirtschaftsstrafrecht nicht untypische Gesetzgebungstechnik.</dcterms:abstract> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-05-16T08:57:00Z</dcterms:available> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/44"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto