Variabilität und Validität von Qualitätsmetriken im Bereich von Predictive Policing

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2017
Autor:innen
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Working Paper/Technical Report
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Diskussionen zu prädiktiven Kriminalitätsanalysen, auch unter dem Begriff Predictive Policing bekannt, prägen aktuell die kriminologische und polizeiwissenschaftliche Literatur. Hersteller entsprechender Softwarelösungen berichten von vielversprechenden Ergebnissen. Medienberichte unterschiedlichster Art setzen sich mit der operativen Umsetzung – mehr oder weniger kritisch und vielfältig – auseinander. In der Folge werden auf politischer Ebene vermehrt Entscheidungen getroffen, Predictive Policing in die Sicherheitsorgane des Bundes und der Länder zu implementieren. Das Spektrum der Umsetzungsmöglichkeiten reicht dabei von pragmatischen Einzellösungen, bis hin zu stark theoretisch basierten, wissenschaftlichen Vorgehensweisen. Fast allen Umsetzungen und damit verbundenen Veröffentlichungen zur Wirksamkeit ist gemein, dass sich die Qualitätsmetriken auf Trefferraten (Hit Rates) beziehen. Sie prüfen auf unterschiedliche Art und Weise, ob in einem vorher prognostizierten Bereich tatsächlich ein entsprechendes Delikt passiert ist. Doch: Was steckt hinter diesen Zahlen? Wie lässt sich welche Trefferrate deuten und ist ein Vergleich mit Trefferraten anderer Predictive-Policing-Umsetzungen überhaupt möglich?

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
004 Informatik
Schlagwörter
Predictive Policing, Qualitätsmetrik
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690BODE, Felix, Florian STOFFEL, Daniel A. KEIM, 2017. Variabilität und Validität von Qualitätsmetriken im Bereich von Predictive Policing
BibTex
@techreport{Bode2017Varia-38312,
  year={2017},
  title={Variabilität und Validität von Qualitätsmetriken im Bereich von Predictive Policing},
  author={Bode, Felix and Stoffel, Florian and Keim, Daniel A.}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38312">
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dcterms:title>Variabilität und Validität von Qualitätsmetriken im Bereich von Predictive Policing</dcterms:title>
    <dc:creator>Stoffel, Florian</dc:creator>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-04-04T12:53:47Z</dcterms:available>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/36"/>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:contributor>Stoffel, Florian</dc:contributor>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/38312"/>
    <dc:creator>Keim, Daniel A.</dc:creator>
    <dc:creator>Bode, Felix</dc:creator>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/38312/3/Bode_0-402496.pdf"/>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/38312/3/Bode_0-402496.pdf"/>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/36"/>
    <dc:contributor>Keim, Daniel A.</dc:contributor>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dc:contributor>Bode, Felix</dc:contributor>
    <dcterms:issued>2017</dcterms:issued>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-04-04T12:53:47Z</dc:date>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Diskussionen zu prädiktiven Kriminalitätsanalysen, auch unter dem Begriff Predictive Policing bekannt, prägen aktuell die kriminologische und polizeiwissenschaftliche Literatur. Hersteller entsprechender Softwarelösungen berichten von vielversprechenden Ergebnissen. Medienberichte unterschiedlichster Art setzen sich mit der operativen Umsetzung – mehr oder weniger kritisch und vielfältig – auseinander. In der Folge werden auf politischer Ebene vermehrt Entscheidungen getroffen, Predictive Policing in die Sicherheitsorgane des Bundes und der Länder zu implementieren. Das Spektrum der Umsetzungsmöglichkeiten reicht dabei von pragmatischen Einzellösungen, bis hin zu stark theoretisch basierten, wissenschaftlichen Vorgehensweisen. Fast allen Umsetzungen und damit verbundenen Veröffentlichungen zur Wirksamkeit ist gemein, dass sich die Qualitätsmetriken auf Trefferraten (Hit Rates) beziehen. Sie prüfen auf unterschiedliche Art und Weise, ob in einem vorher prognostizierten Bereich tatsächlich ein entsprechendes Delikt passiert ist. Doch: Was steckt hinter diesen Zahlen? Wie lässt sich welche Trefferrate deuten und ist ein Vergleich mit Trefferraten anderer Predictive-Policing-Umsetzungen überhaupt möglich?</dcterms:abstract>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Diese Publikation teilen