Lüge, Täuschung und Narzissmus bei Straftätern und Rechtsbrechern

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

ROSS, Thomas, María Isabel FONTAO, 2011. Lüge, Täuschung und Narzissmus bei Straftätern und Rechtsbrechern. In: Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie. 15(2), pp. 121-129. ISSN 1433-6308

@article{Ross2011Luge,-38307, title={Lüge, Täuschung und Narzissmus bei Straftätern und Rechtsbrechern}, year={2011}, number={2}, volume={15}, issn={1433-6308}, journal={Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie}, pages={121--129}, author={Ross, Thomas and Fontao, María Isabel} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/38307"> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/38307"/> <dc:language>deu</dc:language> <dc:creator>Ross, Thomas</dc:creator> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-04-04T12:40:40Z</dcterms:available> <dcterms:issued>2011</dcterms:issued> <dc:contributor>Fontao, María Isabel</dc:contributor> <dc:creator>Fontao, María Isabel</dc:creator> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-04-04T12:40:40Z</dc:date> <dc:contributor>Ross, Thomas</dc:contributor> <dcterms:title>Lüge, Täuschung und Narzissmus bei Straftätern und Rechtsbrechern</dcterms:title> <dcterms:abstract xml:lang="deu">In diesem Beitrag beleuchten wir die Rolle von Lüge und Täuschung vor dem Hintergrund narzisstischer Persönlichkeitsmerkmale bei Straftätern und Rechtsbrechern. Herausgearbeitet werden wesentliche konzeptuelle Unterschiede zwischen den umgangssprachlich oft nahezu synonym verwendeten Begriffen Lüge, Täuschung und Betrug sowie die Bedeutung der Selbsttäuschung im Rahmen der psychotherapeutischen Arbeit mit (forensischen) Patienten und Straftätern. Schließlich geht es auch um die Frage, an welchem Punkt bei den genannten Personengruppen, die, sofern die Schwere der Delikte forensisch relevant werden, häufig narzisstische Persönlichkeitszüge aufweisen, eine unwahre Aussage zur Lüge wird, und unter welchen Bedingungen die Problematik durch psychopathologische Phänomene auch anderweitig erklärt werden kann.</dcterms:abstract> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto