KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Intonation der Weiterweisung : ein Beitrag zur konversationsanalytisch orientierten Erforschung von Regionalintonation am Beispiel des Hamburgischen und Berlinischen

Intonation der Weiterweisung : ein Beitrag zur konversationsanalytisch orientierten Erforschung von Regionalintonation am Beispiel des Hamburgischen und Berlinischen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:45aed96f595e50959295b6e756b4bdf8

GILLES, Peter, 2000. Intonation der Weiterweisung : ein Beitrag zur konversationsanalytisch orientierten Erforschung von Regionalintonation am Beispiel des Hamburgischen und Berlinischen

@techreport{Gilles2000Inton-3796, series={InLiSt - Interaction and Linguistic Structures}, title={Intonation der Weiterweisung : ein Beitrag zur konversationsanalytisch orientierten Erforschung von Regionalintonation am Beispiel des Hamburgischen und Berlinischen}, year={2000}, number={19}, author={Gilles, Peter} }

Gilles, Peter 2011-03-24T10:06:34Z Der Beitrag thematisiert dialektologische und konversationsanalytische Aspekte der Intonation der 'Weiterweisung' in spontansprachlichen Interviewdaten des Hamburgischen und Berlinischen. Als gesprächsorganisatorisches Mittel signalisiert Weiterweisung primär, dass ein Sprecher seinen Redebeitrag über mehr als eine Intonationseinheit fortführen will.<br />In der Erforschung der linguistischen Funktionen der Intonation sind in der Phonetik/Phonologie seit den letzten 20 Jahren bedeutende Fortschritte gemacht worden. Insbesondere zur formalen Struktur von Intonationsverläufen, über ihre phonologische Beschreibung und Organisation sowie zum Zusammenspiel von Intonation und- Syntax sind grundlegende Untersuchungen vorgelegt worden. Die meisten dieser Studien basieren auf vorgelesenen, elizitierten oder konstruierten Sprachdaten, während natürliche Alltagskonversation einerseits und dialektal gefärbte Sprache andererseits weitgehend ausgespart bleiben. Diese methodischen Beschränkungen resultieren teilweise aus den technisch aufwendigen Analyseverfahren, die noch bis vor ca. 10 Jahren zur Verfügung standen, und die akustische Analyse von spontansprachlichem Material erschwerten.<br />Zum anderen lag das Forschungsinteresse hauptsächlich darin, die exakte akustisch-phonetische Struktur von Intonationsverläufen zu erfassenInfolge der jüngsten rasanten Entwicklung auf dem Gebiet der digitalen Messverfahren lassen sich nun auch ohne spezielle technische Ausstattung valide akustisch-phonetische Untersuchungen der Grundfrequenz (F0) auch an spontansprachlichem Sprachmaterial durchführen. Aufbauend auf den Ergebnissen der linguistischen Intonationsforschung ist es nunmehr möglich, das Forschungsinteresse auf die Analysebereiche der prosodischen Organisation natürlicher Alltagsgespräche sowie auf die regionalsprachliche Variation auszuweiten. Gilles, Peter Intonation der Weiterweisung : ein Beitrag zur konversationsanalytisch orientierten Erforschung von Regionalintonation am Beispiel des Hamburgischen und Berlinischen deposit-license deu application/pdf 2000 2011-03-24T10:06:34Z

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

inlist19.pdf 3685

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto