The form and function of prosodic stylization in spoken discourse

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:f2437f783872da16da0c1d07e13890bb

FLOWE, William Charles, 2002. The form and function of prosodic stylization in spoken discourse

@phdthesis{Flowe2002funct-3782, title={The form and function of prosodic stylization in spoken discourse}, year={2002}, author={Flowe, William Charles}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Form und Funktion prosodischer Stilisierung in der gesprochenen Sprache Flowe, William Charles 2002 application/pdf 2011-03-24T10:06:30Z Die Ziele, die in der Dissertation behandelt werden, teilen sich in zwei Arbeitsbereiche: 1) formal beschreibende Fragestellungen, 2) funktionale Fragestellungen.<br /><br />Im ersten Teil der Arbeit werden die formal beschreibenden Fragestellungen behandelt. Es wird behauptet, dass prosodische Gestalten den gleichen Wahrnehmungsprinzipien unterliegen wie visuelle und musikalische Gestalten. Die von Max Wertheimer beschriebenen Hauptprinzipien sind folgende: 1) Prinzip der Ähnlichkeit bzw. der Gleichheit, 2) Prinzip der Nähe, 3) Prinzip der guten Kurve bzw. des gemeinsamen Schicksals. Diese Prinzipien leiten die Wahrnehmung komplexer prosodischer Gestaltmuster beim Zuhörer. Solche Gestaltmuster werden in der vorliegenden Arbeit compound , nested , und complex genannt und können größer, kleiner oder genauso groß wie die Intonationseinheit der traditionellen prosodischen Forschung sein.<br /><br />Um eine erhöhte Formgebung zu beschreiben, schlägt die vorliegende Arbeit zwei Arten von Gestaltmustern vor: 1) Highlighted Gestaltmuster und 2) Stilisierte Gestaltmuster. Highlighted und stilisierte Gestaltmuster unterliegen drei Prozessen, die diese Dissertation 1) Reduction 2) Adjustment und 3) Ornamentation nennt.<br /><br />Im zweiten Teil der Arbeit werden die behaupteten Phänomene funktional beschrieben. Prosodische Stilisierung wird als konversationelle Practice betrachtet, die eine wesentliche Rolle in bestimmten Diskursaktivitäten spielt. Die Arbeit untersucht zwei Aktivitäten: 1) Informing-Sequenzen, 2) Assessment-Sequenzen.<br /><br />Der zweite Teil der Arbeit zeigt somit, dass die im ersten Teil beschriebenen Gestaltphänomene eine wesentliche Rolle in alltäglicher Interaktion spielen. deposit-license eng The form and function of prosodic stylization in spoken discourse 2011-03-24T10:06:30Z Flowe, William Charles

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

doktorarbeit.pdf 331

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto